wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 25. April 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bremen, Urteil vom 16.01.2015
7 C 323/14 -

Kein Schutz durch Teil­kasko­versicherung für Fahrzeugschäden durch herabfallenden Ast einen Tag nach einem Sturm

Sturm nicht einzige oder letzte Ursache für Kfz-Schaden

Eine Teil­kasko­versicherung deckt nicht die Fahrzeugschäden ab, die durch einen herabfallenden Ast einen Tag nach einem Sturm entstehen. In diesem Fall ist der Sturm nicht die einzige oder letzte Ursache für den Kfz-Schaden und es fehlt somit an der unmittelbaren Einwirkung des Sturms auf das Fahrzeug. Eine von Naturgewalten begründete Mitursächlichkeit wird nur durch eine Voll­kasko­versicherung gedeckt. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Bremen hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall wurde ein geparktes Fahrzeug im Juli 2014 von einem herabfallenden großen Ast beschädigt. Der Fahrzeugbesitzer begründete das Schadensereignis damit, dass aufgrund des am Vortag herrschenden Sturms "Michaela" der Ast abgebrochen bzw. abgerissen worden sei, sich anschließend im Baum verfangen habe und sodann einen Tag später auf sein Fahrzeug gestürzt sei. Der Fahrzeugbesitzer hielt den Schaden damit für einen Sturmschaden im Sinne von A.2.2.3 AKB 2008 und beanspruchte seine Teilkaskoversicherung. Diese sah jedoch nicht den erforderlichen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Sturm und Schadensereignis und lehnte daher eine Schadensregulierung ab. Der Fahrzeugbesitzer erhob daraufhin Klage.

Kein Anspruch auf Versicherungsschutz durch Teilkaskoversicherung

Das Amtsgericht Bremen entschied gegen den Kläger. Ihm habe kein Anspruch auf Versicherungsschutz zugestanden. Denn das Schadensereignis sei selbst bei Wahrunterstellung der Behauptungen des Klägers nicht unter den versicherten Risikobereich gefallen. Es habe insofern an einem unmittelbaren Einwirken des Sturms auf das Fahrzeug im Sinne von A.2.2.3 AKB 2008 gefehlt.

Sturm nicht einzige oder letzte Ursache für Kfz-Schaden

Der Sturm habe die einzige oder letzte Ursache für den Kfz-Schaden sein müssen, so das Amtsgericht. Es habe eine Zwangsläufigkeit vorliegen müssen, die sich der Kläger nicht mehr habe entziehen können. Dies sei nicht der Fall gewesen. Der Kläger sei den tobenden Naturgewalten nicht unmittelbar ausgeliefert gewesen. Der Sturm habe allenfalls eine Mitursächlichkeit für den Fahrzeugschaden begründet. Einen solchen Schaden decke jedoch nur die Vollkaskoversicherung ab.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.02.2017
Quelle: Amtsgericht Bremen, ra-online (vt/rb)

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2016, Seite: 379
NZV 2016, 379
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2015, Seite: 215
zfs 2015, 215

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23890 Dokument-Nr. 23890

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23890

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung