wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 22. April 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Backnang, Urteil vom 01.07.2014
2 Cs 96 Js 69894/13 (2) -

Strafbarkeit wegen übler Nachrede bei unwahrer Behauptung zur Alkoholisation eines Polizeibeamten

Bewusst unwahre ehrenrührige Tat­sachen­behauptungen nicht vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt

Äußert ein Autofahrer nach dem Erhalt eines Bußgeldbescheids wegen überhöhter Geschwindigkeit, dass der die Geschwindigkeit messende Polizeibeamte alkoholisiert gewesen sei und ist dies nicht zutreffend, macht sich der Autofahrer wegen übler Nachrede nach § 186 StGB strafbar. Eine bewusst unwahre ehrenrührige Behauptung ist zudem nicht vom Grundrecht auf freie Meinungsäußerung (Art. 5 Abs. 1 GG) gedeckt. Dies hat das Amtsgericht Backnang entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2013 geriet ein Autofahrer in eine polizeiliche Verkehrskontrolle, da er mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren ist. Er erhielt daraufhin einen Bußgeldbescheid in Höhe von 160 EUR. Darüber ärgerte sich der Autofahrer so sehr, dass er wenige Tage später bei der zuständigen Bußgeldstelle anrief. Dort gab er an, dass sein Fahrzeug altersbedingt gar nicht so schnell fahren könne, wie im Bußgeldbescheid vermerkt. Zudem stellte er die bewusst unwahre Behauptung auf, dass der zur Geschwindigkeitsmessung eingesetzte Polizeibeamte alkoholisiert gewesen sei. Er habe dies am Atemgeruch feststellen können. Gegen den Autofahrer wurde anschließend ein Strafverfahren eingeleitet.

Strafbarkeit wegen übler Nachrede

Das Amtsgericht Backnang entschied, dass sich der Autofahrer durch die Behauptung, dass der Polizeibeamte alkoholisiert seinen Dienst vorgenommen haben soll, wegen übler Nachrede nach § 186 StGB strafbar gemacht habe. Denn die unwahre Äußerung sei ehrenrührig und sei offenkundig dazu geeignet gewesen, den Polizeibeamten verächtlich zu machen. Insofern sei zu beachten gewesen, dass von einem Polizeibeamten erwartet wird, dass er vor oder während des Dienstes keinen Alkohol zu sich nimmt.

Kein Schutz durch Grundrecht der Meinungsfreiheit

Die Äußerung sei nach Ansicht des Amtsgerichts auch nicht unter den Schutz des Grundrechts auf Meinungsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 GG) gefallen. Zwar könnten im sogenannten "Kampf ums Recht" zur plastischen Darstellung der eigenen Position starke und eindringliche Ausdrücke verwendet werden. Dies gelte aber nur bei Äußerungen von Werturteilen bzw. wertenden Stellungnahmen und nicht bei bewusst unwahren Tatsachenbehauptungen. Ein solcher Fall habe hier aber vorgelegen.

Keine Rechtfertigung aufgrund spontaner Unmutsäußerung

Nach Auffassung des Amtsgerichts habe auch keine spontane Unmutsäußerung im Sinne von "der war doch besoffen" vorgelegen. Vielmehr habe der Autofahrer wohlüberlegt gehandelt. So sei der Bußgeldbescheid bereits schon mehrere Tage zugestellt gewesen, als sich der Autofahrer zum Telefonat entschloss. Darüber hinaus sei das Telefonat auf Initiative des Autofahrers zustande gekommen.

Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 100 EUR

Da der Autofahrer noch nicht vorbestraft gewesen und die unwahre Äußerung nur gegenüber einem überschaubaren Personenkreis geäußert worden sei, hielt das Amtsgericht eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 100 EUR für angemessen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.11.2014
Quelle: Amtsgericht Backnang, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 19186 Dokument-Nr. 19186

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil19186

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Neugebauer schrieb am 20.11.2014

ihre.emailadre Wagen des KFZ-Haltersnun so schnell wie von dem

Polizisten angegeben fahren?

Und war der Polizist alkoholisiert? Beweisr fuer nicht?

Das von Jmd erwarte wir vor/waehrend der Arbeitdem Dienst nicht zu trinken ... nun s ist leider kein Beweis.

Der Polizist kann recht haben

der Kfz-halter kann zu schnell gewesen sein

Und er kann wie von ihm erwartet nuechtern gewesen sein ...Das Gericht kann auf sich Rausreden und Verleumdung erkennen

Und Aerger in dem Fall ueber sich selbst (Verkehrsteilnehmer)

erkennen - aber ohne alles nur Wort/Wort - ein Polizist hat recht

U der Zivilist auf gar keinen Fall?

Dann hat er hoffentnocheschwerdemoeglichkeiten.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung