wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Augsburg, Urteil vom 16.01.2017
17 C 4796/15 -

Vom Vermieter zu verantwortende Taubenplage begründet Anspruch des Wohnungsmieters auf Beseitigung der Störung

Aufstellen von Kunststoffraben keine geeignete Maßnahme zur Beseitigung der Taubenplage

Ein Vermieter muss geeignete Maßnahmen zur Beseitigung einer Taubenplage ergreifen, wenn er diese etwa aufgrund der Errichtung einer Solaranlage auf dem Dach zu verantworten hat. Das Aufstellen von Kunststoffraben stellte keine solche geeignete Maßnahme dar. Dies hat das Amtsgericht Augsburg entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Auf dem Flachdach eines sechsstöckigen Wohnhauses befand sich eine errichtete Solaranlage. Ein im sechsten Stock wohnenden Mieter klagte ab dem Frühjahr 2015 über eine Taubenplage. So wurde der Balkon des Mieters durch die Anwesenheit der Tauben stark verkotet. Die Tauben nutzten die Solaranlage auf dem Dach als Lebensraum, da sie Nistmöglichkeiten und Schutz vor Feinden bot. Die als Abschreckung vom Vermieter im August 2015 angebrachten Kunststoffraben am Balkongeländer brachten keinen Erfolg. Der Mieter verlangte daher weitergehende Maßnahmen. Der Vermieter hielt aber die Beeinträchtigung durch die Tauben als geringfügig und ortsüblich und weigerte sich daher, weitere Maßnahmen zu ergreifen. Der Mieter erhob daraufhin Klage.

Anspruch auf Beseitigung der Taubenplage durch geeignete Maßnahmen

Das Amtsgericht Augsburg entschied zu Gunsten des Mieters. Diesem stehe ein Anspruch auf Beseitigung der Taubenplage durch geeignete Maßnahmen zu. Zwar stehe einem Wohnungsmieter in der Regel kein Anspruch auf Abwehrmaßnahmen zu, da die Anwesenheit von Tauben grundsätzlich als großstadttypisch hinzunehmen sei. Dies gelte aber dann nicht, wenn die Anwesenheit der Tauben vom Vermieter zu verantworten sei. So lag der Fall hier.

Anlockung der Tauben durch Solaranlage

Die Tauben seien nach Ansicht des Amtsgerichts durch die vom Vermieter auf dem Dach des Wohnhauses angebrachte Solaranlage angelockt worden. Die baulichen Eigenschaften sowie die Beschaffenheit des Gebäudes haben einen besonderen Anziehungspunkt für Tauben dargestellt. Damit falle die Taubenplage in den Risikobereich des Vermieters, der durch die Ausgestaltung und Nutzung des Hauses Anreize für Tauben zur Ansiedlung geschaffen habe.

Aufstellen von Kunststoffraben keine geeignete Maßnahme zur Beseitigung der Taubenplage

Nach Auffassung des Amtsgerichts stellen Kunststoffraben keine geeignete Maßnahme zur Beseitigung der Taubenplage dar, da sie keinerlei Abschreckungseffekt haben. In Betracht kommen vielmehr das Anbringen von Taubenstacheln, Spannen von Netzen oder Auftragen von Vergrämungspaste. Solche Maßnahmen seien angesichts des Werts des sechststöckigen Wohnhauses nicht unverhältnismäßig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.10.2017
Quelle: Amtsgericht Augsburg, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2017, Seite: 318
WuM 2017, 318

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24934 Dokument-Nr. 24934

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24934

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung