wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 19. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Mainz, Beschluss vom 02.03.2010
6 L 105/10.MZ -

VG Mainz: Kein Asyl wegen angeblicher Verfolgung von Zwillingen in Nigeria

Verfolgungsgefahr nicht glaubhaft belegt – Zwillinge werde in Nigeria als Geschenk Gottes verehrt und nicht geopfert

Ein Asylantrag einer Frau aus Nigeria, die sich als Zwilling in der Gefahr sah, in ihrer Heimat im Rahmen eines Opferrituals getötet zu werden, durfte vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als offensichtlich unbegründet abgelehnt werden. Dies entschied das Verwaltungsgericht Mainz.

Im zugrunde liegenden Fall reiste die aus Nigeria stammende Frau (Antragstellerin) nach ihren Angaben 2008 in das Bundesgebiet ein und stellte in der Folge einen Asylantrag. Sie habe keine Eltern mehr, aber eine Zwillingsschwester, machte sie geltend. In dem Dorf, in dem sie gelebt habe, würden alle fünf Jahre von einer bestimmten Gruppe im Rahmen von Feierlichkeiten Zwillinge auf einem Altar geopfert, indem man ihr Blut ablasse. Deshalb habe sie auf den Rat ihres Onkels ihre Heimat verlassen. Da sie Christin sei, habe sie keine nähere Kenntnis über die besagte Gruppe.

Anstragsstellerin beantragt Aussetzung des Sofortvollzugs der Ablehnungsentscheidung

Nachdem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Asylantrag als offensichtlich unbegründet abgelehnt hatte, beantragte die Antragstellerin beim Verwaltungsgericht im Rahmen eines Eilverfahrens die Aussetzung des Sofortvollzugs der Ablehnungsentscheidung, infolge der sie verpflichtet war, binnen einer Woche auszureisen.

Antragsstellerin kann in Nigeria Polizeischutz verlangen

Das Verwaltungsgericht Mainz hat den Antrag abgelehnt, da die von der Antragstellerin beschriebene Verfolgungsgefahr nicht glaubhaft sei. Zum einen sei schon nicht nachvollziehbar, weshalb die Antragstellerin als Christin der besagten Gruppe zum Opfer hätte fallen sollen. Da Menschenopfer in Nigeria verboten und strafbar seien, hätte sie sich außerdem unter den Schutz der Polizei stellen können. Vor allem aber sei Folgendes zu sehen: Bei der Volksgruppe der Yoruba, der die Antragstellerin nach ihren Angaben angehöre, gebe es überdurchschnittlich viele Zwillinge und bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts seien diese als Teufelswerk angesehen worden, so dass oftmals eines der Zwillingskinder, manchmal auch beide und mitunter sogar die Mutter nach der Geburt getötet worden seien. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts habe sich die Sichtweise jedoch ins Positive verkehrt. Man habe begonnen, Zwillinge besonders zu verehren und im heutigen Nigeria würden sie als Geschenk Gottes und Glücksbringer angesehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.03.2010
Quelle: ra-online, VG Mainz

Aktuelle Urteile aus dem Asylrecht | Ausländerrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Asylantrag | Ausreisepflicht | Ausweisung | Verfolgungsgefahr

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 9340 Dokument-Nr. 9340

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss9340

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung