wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 19. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 18.07.2012
1 K 345/12.KO -

Fremdwerbungsverbot im Bebauungsplan "Nordstraße" der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler ist wirksam

Kampf eines Werbeunternehmens um die Anbringung von Plakatanschlagtafeln

Das Verwaltungsgericht Koblenz entschied, dass ein Unternehmen der Werbebranche keinen Anspruch auf eine Baugenehmigung zur Errichtung von Plakatanschlagtafeln innerhalb des im o. g. Bebauungsplan ausgewiesenen Kerngebiets hat.

Ein Unternehmen der Werbebranche beabsichtigte, auf einem an der Haupt- und der Rathausstraße in Bad Neuenahr gelegenen Grundstück, das innerhalb des Bebauungsplans "Nordstraße" in einem als Kerngebiet ausgewiesen Bereich liegt, zwei Plakatanschlagtafeln aufzustellen. Allerdings wurde dies vom Landkreis Ahrweiler mit dem Hinweis abgelehnt, dass das Vorhaben mit dem sogenannten Fremdwerbungsverbot des o. g. Bebauungsplans, wonach Werbeanlagen nur an der Stätte der Leistung zulässig seien, nicht zu vereinbaren sei. Es folgte ein Widerspruchsverfahren,welches jedoch vom Verwaltungsgericht Koblenz abgelehnt wurde. Das Unternehmen erhob daraufhin Klage, die das Verwaltungsgericht Koblenz aber abwies.

Das Vorhaben, so die Koblenzer Richter, stehe nicht mit dem Bebauungsplan "Nordstraße" in Einklang. Die Festsetzung, dass Werbeanlagen nur an der Stätte der Leistung zulässig seien, sei wirksam. Nach den gesetzlichen Vorschriften seien Mängel der Abwägung, die zur Nichtigkeit des Bebauungsplans führen könnten, nur innerhalb einer Frist von sieben Jahren beachtlich. Der Bebauungsplan "Nordstraße" hingegen wurde im Jahre 1995 konstruiert, so dass die Frist längst abgelaufen sein müsste. Von daher stehe der Wirksamkeit der o. g. Festsetzung nicht entgegen, dass sie möglicherweise, wie das Unternehmen geltend mache, wegen einer unverhältnismäßigen Beschränkung des Eigentumsgrundrechts fehlerhaft abgewogen sei. Die Erteilung einer Befreiung vom Fremdwerbungsverbot komme nicht in Betracht. Als Standort der beiden Plakatanschlagtafeln sei ein Grundstück vorgesehen, das in dem als Kerngebiet ausgewiesenen Teil des Bebauungsplans "Nordstraße" liege. Hierin befänden sich denkmalgeschützte Gebäude, das historische Rathaus der Stadt mit dazugehörenden Verwaltungsgebäuden sowie eine Vielzahl von Geschäften. Zwar seien daneben auch zwei Anlagen der Fremdwerbung anzutreffen. Diese seien jedoch in gänzlich anderer Weise gestaltet und zudem bauaufsichtlich nicht genehmigt. Überdies diene das Fremdwerbungsverbot der Verbesserung des Stadtbilds. Würde man die Werbetafeln also zulassen, könnten dies auch eine Vielzahl anderer Eigentümer von Grundstücken im Kerngebiet verlangen. In diesem Fall wäre der Zweck der Festsetzung, nämlich die Verbesserung des Stadtbildes von Bad Neuenahr durch die Vermeidung von Anlagen der Fremdwerbung, nicht mehr umsetzbar.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.08.2012
Quelle: Verwaltungsgericht Koblenz/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Baurecht | Bauplanungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bebauungsplan | Grundstück | Plakatierung | Werbung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13914 Dokument-Nr. 13914

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13914

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung