wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 17. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 26.09.2007
VG 37 A 265.05 -

Kitakostenbeiträge sind verfassungsgemäß

Familienförderung nur im finanziell möglichen Rahmen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Klage der Eltern zweier in einer Tagespflegestelle aufgenommener Kinder gegen die Höhe der von ihnen zu leistenden Kostenbeiträge abgewiesen. In seiner Begründung hat es insbesondere ausgeführt, die Regelungen über die Kitakostenbeiträge seien verfassungsgemäß.

Aus Art. 12 Abs. 1 VvB und Art. 6 Abs. 1 GG ergebe sich kein Anspruch auf Ausgleich jeglicher die Familie treffender Belastungen. Familienförderung stehe stets unter dem Vorbehalt des finanziell Möglichen. Mithin sei es von Verfassungs wegen nicht geboten, Kitagebühren ganz entfallen zu lassen.

Auch die Höhe der Kitagebühren sei nicht zu beanstanden. Nach der bundesverfassungsgerichtlichen Rechtsprechung sei die Abgabengerechtigkeit jedenfalls dann nicht verletzt, wenn selbst die Höchstgebühr die tatsächlichen Kosten der Einrichtung nicht decke und in einem angemessenen Verhältnis zu der damit abgegoltenen Verwaltungsleistung stehe. Diese Vorgaben seien vorliegend eingehalten. Der Höchstbetrag von 405,- €, der bei einer bis zu 9-stündigen Betreuung in Krippen, Kindergärten und Tagespflegestellen anfalle, unterschreite die pro Betreuungsplatz entstehenden Kosten (für Kitaplätze ungefähr 600,- €, für Tagespflegeplätze ungefähr 500,- €) deutlich.

Schließlich sei auch die Staffelung der Kitagebühren nach der Summe der im letzten bzw. vorletzten Kalenderjahr vor der Festsetzung der Kostenbeteiligung erzielten positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1 und 2 EStG nicht zu beanstanden. In der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sei die grundsätzliche Zulässigkeit einkommensbezogener Gebührenstaffeln anerkannt. Die Anknüpfung der Einkommensstaffelung an die Summe der positiven Einkünfte bevorzuge Selbständige und Beamte zwar leicht gegenüber Sozialversicherungspflichtigen. Die Bevorzugung sei aber nicht derart gewichtig, dass der Gesetzgeber gehalten sei, eine differenzierte Regelung zu wählen. Er habe vorliegend im Interesse eines einfachen Verwaltungsvollzuges eine pauschalierende Regelung wählen dürfen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.10.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 32/07 des VG Berlin vom 23.10.2007

Aktuelle Urteile aus dem Staatsrecht | Verfassungsrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Beitragspflicht | Gebühren | Kindergarten | Kita | Kindertagesstätte | Kinderbewahrstube | Kosten

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5037 Dokument-Nr. 5037

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5037

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung