wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 19. Oktober 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.6/0/5(7)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Stuttgart, Beschluss vom 27.10.2014
8 W 341/14 -

"Meine Erben sind nicht würdig, meine Grundstücke zu besitzen": Unklare Formulierung auf Briefumschlag spricht gegen Testierwillen

Strenge Anforderungen an Nachweis des Testierwillens bei unüblichen Testamenten

Schreibt ein Erblasser auf einen Briefumschlag "Meine Erben sind nicht würdig, meine Grundstücke zu besitzen", so spricht dies gegen einen Testierwillen. Denn es bleibt unklar, ob nicht nur eine Unmutsäußerung vorliegt und wer stattdessen erben soll. Wird ein Testament in einer unüblichen Form abgefasst, so sind strenge Anforderungen an den Nachweis des Testierwillens zu stellen. Dies hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nachdem der Erblasser im Juli 2014 verstarb, beanspruchten seine beiden einzigen und aus erster Ehe stammenden Kinder das Erbe. Die erste Ehefrau war bereits zuvor vestorben. Es gab jedoch Zweifel am Eintritt der gesetzlichen Erbfolge, da ein Briefumschlag existierte auf dem stand: "Meine Erben sind nicht würdig, meine Grundstücke zu besitzen". Das Nachlassgericht Esslingen sah darin ein wirksames Testament. Gegen diese Entscheidung legten die Kinder des Erblassers Beschwerde ein.

Eintritt der gesetzlichen Erbfolge

Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied zu Gunsten der Kinder und hob daher die Entscheidung des Nachlassgerichtes auf. Die gesetzliche Erbfolge sei mit dem Tod des Erblassers eingetreten. Eine die gesetzliche Erbfolge ausschließende letztwillige Verfügung habe nicht vorgelegen. Insbesondere habe der Briefumschlag kein wirksames Testament dargestellt.

Kein Vorliegen eines wirksamen Testaments aufgrund fehlenden Testierwillens

Aus dem Text auf dem Briefumschlag habe sich nicht hinreichend sicher der Testierwillen des Erblassers ergeben. Es sei nämlich unklar geblieben, ob der Erblasser mit seiner Formulierung tatsächlich eine letztwillige Verfügung treffen oder nicht nur seinen Unmut äußern wollte. Auch der Kontext der Äußerung sei nicht näher bekannt. Für das Gericht habe vor allem der Umstand, dass sich aus der Formulierung nicht ergab, wer stattdessen erben sollte, ganz erheblich gegen einen Testierwillen gesprochen.

Strenge Anforderungen an Nachweis des Testierwillens bei unüblichen Testamenten

Das Oberlandesgericht verwies zudem darauf, dass zwar die fehlende ausdrückliche Bezeichnung als Testament der Wirksamkeit eines solchen nicht entgegensteht. Entspricht aber die Form des Testaments nicht den üblichen Gepflogenheiten, seien an den Nachweis des Testierwillens strenge Anforderungen zu stellen (vgl. OLG München, Urteil v. 25.09.2008 - 31 Wx 42/08 -). Diese seien hier nicht erfüllt worden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.11.2014
Quelle: Oberlandesgericht Stuttgart, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Nachlassgericht Esslingen, Beschluss vom 08.08.2014
    [Aktenzeichen: 6 NG 155/2014]
Aktuelle Urteile aus dem Erbrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Briefumschlag | fehlende | fehlender | mangelnde | fehlendes | gesetzliche Erbfolge | Erben | Nachweis | Testierwille | unklare | vage

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 19224 Dokument-Nr. 19224

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss19224

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.6 (max. 5)  -  7 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung