wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 26. Mai 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 20.02.1987
Ss 12/87 (Z) -

Hören von Musik über Kopfhörer während des Radfahrens ist bei Gehör­beeinträchtigung verboten

Fehlende Wahrnehmung von Verkehrsgeräuschen

Ein Radfahrer darf dann keine Musik über Kopfhörer hören, wenn dies zu einer Beeinträchtigung des Gehörs führt und somit Verkehrsgeräusche nicht mehr wahrgenommen werden können. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Radfahrer hörte im August 1985 während des Fahrens mit den Kopfhörern seines Walkmans Musik. Von den möglichen 10 Lautstärkestufen hatte der Radfahrer die Stufen 3 bis 4 eingestellt. Das Amtsgericht sah darin eine unzulässige Beeinträchtigung des Gehörs und verhängte daher eine Geldbuße von 20 DM. Dagegen richtete sich die Rechtsbeschwerde des Radfahrers.

Walkmanbenutzung nur bei fehlender Beeinträchtigung des Gehörs

Das Oberlandesgericht Köln bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Rechtsbeschwerde des Radfahrers zurück. Nach den Ausführungen eines Sachverständigen habe die gewählte Lautstärke von 3 bis 4 zu einer Gehörsbeeinträchtigung im Sinne von § 23 Abs. 1 StVO geführt. Nach dieser Vorschrift handele ordnungswidrig, wer als Fahrzeugführer sein Gehör durch Geräte beeinträchtigt. Denn dadurch bestehe die Gefahr, dass der Fahrzeugführer Warnsignale oder andere akustische Eindrücke aus dem Verkehrsumfeld nicht ausreichend wahrnimmt. Dies sei aber gerade für Radfahrer von großer Bedeutung.

Vorliegen einer erheblichen Gehörsbeeinträchtigung nicht erforderlich

Es sei zudem nicht erforderlich, so das Oberlandesgericht, dass eine erhebliche Gehörsbeeinträchtigung vorliegt. Es genüge vielmehr eine bereits geringfügige Überschreitung der Grenze. Ob und inwieweit dies der Fall ist, müsse der Tatrichter im jeweiligen Einzelfall prüfen.

Beeinträchtigung des Hörvermögens durch erlaubte bzw. vorgeschriebene Ausrüstung unerheblich

Es sei nach Ansicht des Oberlandesgerichts darüber hinaus unerheblich, ob es durch erlaubte bzw. vorgeschriebene Ausrüstungen, wie zum Beispiel ohrenschützende Wintermützen oder Schutzhelme, ebenfalls zu einer Beeinträchtigung des Hörvermögens kommen kann. Denn diese Beeinträchtigung müsse angesichts der schützenswerten höherrangigen Interessen hingenommen werden. So diene die Wintermütze dem Schutz vor Erfrierungen und der Schutzhelm dem Schutz vor schweren Kopfverletzungen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.02.2015
Quelle: Oberlandesgericht Köln, ra-online (zt/VRS Bd. 73 bzw. Jahresband 1987, 148/rb)

Urteile zu den Schlagwörtern: Beeinträchtigung des | der | Bußgeld | Geldbuße | Gehörs | Hörvermögen | Kopfhörer | Musik | Radfahrer | Fahrradfahrer
Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ)
Jahrgang: 1987, Seite: 549
NStZ 1987, 549
 | Verkehrsrechts-Sammlung (VRS), Band: 73, Seite: 148 VRS 73, 148

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 20474 Dokument-Nr. 20474

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss20474

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung