wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 26. August 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4.5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Jena, Urteil vom 05.06.2012
4 U 488/11 -

Schadenersatz nach Sturz in Klinik: Keine Pflicht zur Fixierung und ständigen Überwachung eines Patienten bei fehlenden konkreten Hinweisen auf Sturzgefährdung

Gestürzter Patient hat kein Anspruch auf Schadenersatz

Wenn keine konkreten Anhaltspunkte für eine Sturzgefährdung bestehen, ist das Klinikpersonal nicht verpflichtet den Patienten zu fixieren und ständig zu überwachen. Stürzt der Patient dennoch, so steht ihm kein Anspruch auf Schadenersatz zu. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Jena hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Wegen eines Sturzes musste ein Patient stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Nachdem der Patient in einem Dreibettzimmer in einem Bett lag, welches über ein Bettgitter verfügte, wurde er in ein Einzelzimmer untergebracht. Das dort stehende Bett verfügte nicht über ein Bettgitter. An zwei aufeinander folgenden Tagen im April 2008 stürzte der Patient in seinem Zimmer im Zustand der Verwirrtheit. Aufgrund der beiden Stürze klagte er gegenüber dem Krankenhaus auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Seiner Meinung habe das Krankenhauspersonal angesichts seiner Sturzgefährdung besondere Sicherungsmaßnahmen ergreifen müssen.

Landgericht wies Klage ab

Das Landgericht Mühlhausen wies die Klage ab. Da das Krankenhaus seine Obhutspflichten nicht verletzt habe, habe es nicht für die Sturzfolgen haften müssen. Der Patient habe nicht lückenlos überwacht werden müssen. Zudem sei dies auch aus organisatorischen und wirtschaftlichen Gründen nicht infrage gekommen. Gegen diese Entscheidung legte der Patient Berufung ein.

Kein Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld

Das Oberlandesgericht Jena bestätigte das erstinstanzliche Urteil und wies die Berufung des Patienten zurück. Das Krankenhaus habe weder seine aus dem Krankenhausaufnahmevertrag resultierende Obhutspflicht, noch seine aus § 823 Abs. 1 BGB folgende Pflicht zum Schutz der körperlichen Unversehrtheit des Patienten verletzt.

Grundsätzliche Pflicht zur Überwachung

Zwar sei es richtig, so das Oberlandesgericht weiter, dass es dem behandelnden ärztlichen und pflegerischen Personal obliegt, den Patienten zu überwachen und ihn vor krankheitsbedingter Selbstgefährdung und Selbstschädigung zu schützen. Der Umfang und das Ausmaß der dem Krankenhaus obliegenden Pflege und Betreuung richten sich dabei nach dem Gesundheitszustand des Patienten. Es komme auf die konkrete Verfassung des Patienten an. Insbesondere müsse auf seinen Gesundheitszustand, seine körperliche, seelische und geistige Verfassung abgestellt werden. Entscheidend sei daher, ob es vor dem jeweiligen Sturzereignis konkrete Hinweise auf eine Selbstgefährdung gab.

Latente Sturzgefahr genügt nicht

Nicht ausreichend für eine allgemeine Fixierung und beständige Überwachung eines Patienten sei nach Ansicht des Oberlandesgerichts das Vorhandensein einer latenten Sturzneigung. Denn insofern müsse das Interesse und Bedürfnis des Patienten nach Förderung der Selbstständigkeit und Mobilität in angemessenem Maße berücksichtigt werden.

Keine Anzeichen für akute Sturzgefahr

Das Oberlandesgericht konnte im vorliegenden Fall keine hinreichenden Gefahrenanzeichen für eine akute Sturzgefahr erkennen. Gegen die Annahme einer solchen Gefahr habe vor allem gesprochen, dass der Patient im Rahmen der Physiotherapie Stand- und Bewegungsversuche mit einem Rollator durchführte, ohne das Auffälligkeiten erkennbar waren. Zudem habe auch nicht der erste Sturz besondere Maßnahmen erfordert. Zwar habe dieser eine angemessene Reaktion des Personals auf eine situative Sturzgefahr erforderlich gemacht. Nicht notwendig sei aber die lückenlose Überwachung und Fixierung des Patienten gewesen. Maßstab sei insofern das für den Patienten Erforderliche sowie das für Patient und Pflegepersonal Zumutbare gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 29.11.2013
Quelle: Oberlandesgericht Jena, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Mühlhausen, Urteil vom 25.05.2011
    [Aktenzeichen: 796/09]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2012, Seite: 1419
NJW-RR 2012, 1419
 | Zeitschrift: Rechtsdepesche für das Gesundheitswesen (RDG)
Jahrgang: 2012, Seite: 238
RDG 2012, 238

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17270 Dokument-Nr. 17270

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17270

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung