wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 14. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamburg, Beschluss vom 20.12.1994
I - 116 94 (27) - 1 Ss 149/94 Owi -

Qualifizierter Rotlichtverstoß eines Taxifahrers mit Unfall rechtfertigt kein Fahrverbot bei starker psychischer Beeinflussung durch Fahrgäste

Fahrgäste "nötigten" Taxifahrer zur Richtungsänderung und somit zum unbeabsichtigten Rotlichtverstoß

Wird ein Taxifahrer bei einem verkehrsgerechten Abbiegen an einer Kreuzung von seinen Fahrgästen "genötigt" geradeaus zu fahren und begeht er deshalb unbeabsichtigt einen Rotlichtverstoß sowie einen dadurch bedingen Unfall, so rechtfertigt dies nicht die Verhängung eines Fahrverbots. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamburg hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Während ein Taxifahrer an einer Kreuzung damit beschäftigt war, ordnungsgemäß nach rechts abzubiegen, wurde er von seinen Fahrgästen "angeherrscht". Diese forderten nämlich, dass er "gefälligst geradeaus fahren" solle. Der Taxifahrer war dadurch so eingeschüchtert, dass er der Aufforderung nachkam und geradeaus fuhr. Dadurch beging er jedoch einen qualifizierten Rotlichtverstoß sowie einen Unfall. Das Amtsgericht verhängte gegen den Taxifahrer aufgrund dessen unter anderem ein Fahrverbot. Dagegen richtete sich die Rechtsbeschwerde des Taxifahrers.

Qualifizierter Rotlichtverstoß mit Unfallfolge rechtfertigt grundsätzlich Fahrverbot

Das Oberlandesgericht Düsseldorf führte zum Fall aus, dass ein qualifizierter Rotlichtverstoß mit Unfallfolge grundsätzlich ein Fahrverbot nach sich ziehe. Dass der Betroffene beruflich auf die Fahrerlaubnis angewiesen sei, spiele dabei keine Rolle. Von einem Fahrverbot sei jedoch abzusehen, wenn die besonderen Umstände des Einzelfalls dies rechtfertigen. So habe der Fall hier gelegen.

Aufgrund starker psychischer Beeinflussung begangener Rotlichtverstoß mit Unfall rechtfertigt kein Fahrverbot

Der vorliegende Geschehensablauf habe deutlich vom Regelfall eines qualifizierten Rotlichtverstoßes abgewichen, so das Oberlandesgericht. Denn der Taxifahrer habe zu keinem Zeitpunkt die Absicht gehabt, einen Rotlichtverstoß zu begehen. Vielmehr sei dieser sowie der Unfall auf die starke psychische Beeinflussung durch die Fahrgäste zurückzuführen gewesen. Diese hätten den Taxifahrer zum unachtsamen Geradeausfahren veranlasst. Zu diesem Zeitpunkt habe der Taxifahrer die Ampel auch nicht mehr einsehen können.

Verhängung einer Geldbuße ausreichend

Aufgrund des atypischen Geschehensablaufs und der Tatsache, dass der Taxifahrer das Tatgeschehen zu jedem Zeitpunkt eingeräumt hat und bis zum Tattag nicht verkehrswidrig in Erscheinung getreten war, hielt das Oberlandesgericht die Verhängung einer Geldbuße in Höhe von 400 DM für ausreichend.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.02.2015
Quelle: Oberlandesgericht Hamburg, ra-online (vt/rb)

Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 1995, Seite: 163
NZV 1995, 163

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 20593 Dokument-Nr. 20593

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss20593

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
feo schrieb am 11.02.2015

Richtiges URTEIL: Die Geldbuße sollen die "FAHRGÄSTE" zahlen.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung