wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 20. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 25.04.2017
10 U 173/15 -

Fahrgast versucht flüchtenden Schwarzfahrer aufzuhalten: Schwarzfahrer haftet für erhebliche Verletzungen des Fahrgastes aufgrund Zusammenpralls

Fahrgast muss sich aber erhebliches Mitverschulden anlasten

Stellt sich ein Fahrgast einen flüchtenden Schwarzfahrer entgegen und kommt es dadurch zu einem Zusammenprall, wobei sich der Fahrgast erheblich verletzt, so haftet dafür der Schwarzfahrer. Der Fahrgast muss sich aber ein erhebliches Mitverschulden gemäß § 254 Abs. 1 BGB anlasten lassen. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im August 2014 wurde ein Schwarzfahrer auf einem Hauptbahnhof von einem Polizeibeamten festgenommen und zu einer Wachstation der Bundespolizei gebracht. Der Schwarzfahrer konnte sich jedoch losreißen und flüchtete über den Bahnsteig. Ein Fahrgast des Zuges bemerkte dies und stellte sich dem Flüchtenden entgegen. Es kam zu einem Zusammenprall, wodurch beide in das Gleisbett stürzten. Der Fahrgast erlitt dadurch erhebliche Verletzungen. Er klagte deswegen gegen den Schwarzfahrer auf Zahlung von Schadensersatz.

Landgericht wies Klage ab

Das Landgericht Gießen wies die Schadensersatzklage ab. Seiner Auffassung nach habe sich der Kläger bewusst selbst gefährdet. Die von ihm verursachte Gefahr für Leib und Leben beider Beteiligten habe gegenüber dem Vergehen des Beklagten völlig außer Verhältnis gestanden. Zudem habe sich der Kläger nicht auf das Jedermann-Festnahmerecht aus § 127 StPO berufen können. Gegen diese Entscheidung legte der Kläger Berufung ein.

Oberlandesgericht bejaht Schadensersatzanspruch

Das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. bejahte einen Schadensersatzanspruch gemäß § 823 Abs. 1 BGB und hob daher die Entscheidung des Landgerichts auf. Der Anspruch entfalle nicht deswegen, dass der Kläger sich dem Beklagten in den Weg stellte. Dies sei nur unter dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens zu berücksichtigen.

Erhebliches Mitverschulden des Fahrgastes

Dem Kläger sei ein erhebliches Mitverschulden gemäß § 254 Abs. 1 BGB anzulasten. Er habe damit rechnen müssen, dass der Beklagte nicht mehr auf die Bewegung des Klägers reagieren könne und es deshalb zu einem heftigen Aufprall kommen würde. Dem Kläger sei aber zugute zu halten, dass er spontan reagiert und kaum Überlegungszeit gehabt habe, die Schwere des verfolgen Delikts und den genauen Umfang des Risikos gegeneinander abzuwägen. Andererseits habe er erkennen müssen, dass er die Risiken in der kurzen Zeit nur unzureichend beurteilen könne und sein Eingreifen nicht zwingend notwendig war, da sich bereits Polizeibeamte um die Verfolgung kümmerten. Nicht angelastet könne dem Kläger, dass er sich als Privatmann nicht an der Verfolgung des Beklagten hätte beteiligen dürfen. Auch auf das Bestehen eines Festnahmerechts nach § 127 StPO komme es nicht an. Dem Oberlandesgericht erschien es insgesamt sachgerecht, dass der Kläger zwei Drittel seines Schadens selber zu tragen habe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.05.2019
Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt a.M., ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Gießen, Urteil vom 18.08.2015
    [Aktenzeichen: 2 O 190/15]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2017, Seite: 1055
NJW-RR 2017, 1055
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2017, Seite: 615
zfs 2017, 615

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 27392 Dokument-Nr. 27392

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil27392

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Ingrid Okon schrieb am 13.05.2019

Man sollte immer erst Jura studiert haben, ehe man zur Hilfe eilt. Nichts anderes sagt mir dieses Urteil. Sicher wäre der Helfer auch schuldig gewesen, wenn er zufällig genau an der Stelle gestanden hätte. Im Straßenverkehr gilt, wer auffährt trägt die Schuld. Sollte hier auch gelten. Meine Hochachtung gilt dem Geschädigten!

Bugs Funny schrieb am 10.05.2019

Und das, liebe Kinder, ist der Grund für die fehlende Zivilcourage in Deutschland. Die Gesellschaft - diese Urteile werden schließlich im Namen des Volkes gesprochen - hat großes Problem damit, wenn Bürger das Richtige tun.

Vergesst das niemals wenn jemand Hilfe benötigt. Eurer Handeln wird euch zu 2/3 zur Last gelegt. Zu 2/3. Immer.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung