wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 9. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 15.11.2005
I-4 U 12/05 -

Im Zug lieber nicht schlafen: Uhr geklaut

Bei Diebstahl kann Versicherungsschutz wegen grober Fahrlässigkeit entfallen

Wer sich im Schlaf auf einer Bahnreise seine wertvolle Uhr vom Handgelenk stehlen lässt, geht unter Umständen leer aus. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat entschieden, dass die Versicherung den Schaden nicht regulieren muss.

Im Fall hatte ein Bahnreisender die Sitzpolster im Zugabteil so zusammen geschoben, dass er liegend schlafen konnte. Schnell wurde aus dem Schlummern ein Tiefschlaf. Am Handgelenk trug er eine Uhr im Wert von ca. 37.000,- EUR. Nach dem Aufwachen war die Uhr weg. Die Versicherung weigerte sich den Schaden zu regulieren.

Mit Recht, wie die Richter des Oberlandesgerichts Düsseldorf entschieden. Sie wiesen die Klage des Reisenden auf Schadensersatz ab, weil dieser durch sein grob fahrlässiges Verhalten den Diebstahl begünstigt habe. Gemäß § 61 VVG wird der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei, wenn der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit herbeiführt.

Dem Kläger hätte bewusst sein müssen, dass er mit seiner wertvollen Uhr einen Blickfang für Diebe darstelle. Er habe die Uhr zur Schau gestellt. Dies sei grob fahrlässig gewesen, wie es z.B. grob fahrlässig sei, wenn ein Autofahrer wertvolle Gegenstände offen sichtbar in seinem PKW liegen lasse. Darüber hinaus habe er auch grob fahrlässig gehandelt, weil ihm bekannt gewesen sein müsste, dass er einen tiefen Schlaf habe und er diesbezüglich keinerlei Sicherheitsvorkehrungen getroffen habe. Wenn er sich hingesetzt hätte, hätte er möglicherweise einen Tiefschlaf vermeiden können, führten die Richter aus. Dann hätte auch die Uhr zum Fenster gezeigt, und wäre nicht so deutlich sichtbar gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.11.2006
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Versicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3361 Dokument-Nr. 3361

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3361

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung