wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 21. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Brandenburg, Beschluss vom 14.06.2018
9 UF 96/17 -

Festschreibung eines praktizierten Wechselmodells auch bei entgegenstehenden Anträgen zum Aufent­halts­bestimmungs­rechts

Maßgeblich sind Kindes­wohl­gesichts­punkte

Ein bisher praktiziertes Wechselmodell kann vom Familiengericht festgeschrieben werden, auch wenn die Kindeseltern entgegenstehende Anträge zum Aufent­halts­bestimmungs­recht gestellt haben. Maßgeblich kommt es darauf an, ob das Wechselmodell dem Kindeswohl dient. Dies hat das Oberlandesgericht Brandenburg entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die geschiedenen Eltern eines fast fünfjährigen Sohns stritten sich ab Juli 2015 darüber, wo das Kind leben sollte und wie oft der andere Elternteil das Kind sehen darf. Es kam schließlich zu einem gerichtlichen Verfahren, in dem beide Elternteile die Übertragung des alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrechts aus sich beantragten. Im Laufe des Verfahrens einigten sich die Eltern vorläufig auf ein paritätisches Wechselmodell, was seit dem praktiziert wurde. Das Wechselmodell bewährte sich. Sowohl die Eltern als auch das Kind waren damit zufrieden. Zudem stellte ein Sachverständiger fest, dass sich das Wechselmodell positiv auf das Kind auswirke.

Amtsgericht übertrug Aufenthaltsbestimmungsrecht auf Kindesvater

Das Amtsgericht Oranienburg übertrug das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf den Kindesvater und verwies zur Begründung auf den Kontinuitätsgrundsatz und auf die stärkere Bindungstoleranz des Vaters. Ein Wechselmodell komme wegen mangelnder Einigungsbereitschaft der Eltern nicht in Betracht. Gegen diese Entscheidung legte die Kindesmutter Beschwerde ein.

Oberlandesgericht bejaht Fortführung des Wechselmodells

Das Oberlandesgericht Brandenburg entschied zu Gunsten der Kindesmutter und hob daher die Entscheidung des Amtsgerichts auf. Die gemeinsame elterliche Sorge sei seiner Ansicht nach vollumfänglich wieder herzustellen. Das aktuell praktizierte paritätische Wechselmodell sei fortzuführen. Allein diese Form der Betreuung entspreche derzeit dem Wohl des Kindes am besten.

Keine gerichtliche Anordnung eines Wechselmodells

Die Frage, ob ein Gericht überhaupt in einem Sorgerechtsverfahren ein Wachsmodell anordnen darf, hielt das Oberlandesgericht für unbeachtlich. Denn im vorliegenden Fall sei das aktuell praktizierte Wechselmodell nur festgeschrieben worden. Es liege also keine gerichtliche Anordnung vor. Vielmehr werde die von den Eltern im Interesse des Kindes einvernehmlich getroffene Entscheidung umgesetzt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.03.2020
Quelle: Oberlandesgericht Hamburg, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Oranienburg, Beschluss vom 04.04.2017
    [Aktenzeichen: 33 F 95/15]
Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2019, Seite: 690
NJW 2019, 690

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 28553 Dokument-Nr. 28553

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss28553

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung