wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 21. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Bamberg, Urteil vom 09.12.2015
8 U 23/15 -

Konkludente Abnahme einer Wohneigentumsanlage durch Bezug der Wohnungen und Zahlung des Kaufpreises

Nachträgliche Änderung einer Vereinbarung über förmliche Abnahme durch stillschweigende Vereinbarung

Mit dem Bezug der Eigentumswohnungen und der vollständigen Zahlung des Kaufpreises, wird die erbaute Wohneigentumsanlage konkludent abgenommen. Soweit eine förmliche Abnahme vereinbart wurde, wird diese Vereinbarung durch die stillschweigende Abnahme verdrängt. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Wohnungseigentümergemeinschaft wurde im September 2012 von den einzelnen Wohnungseigentümern beauftragt, gegen die Firma Mängelbeseitigungsansprüche geltend zu machen, die einst Anfang der 90er Jahre die Wohneigentumsanlage errichtet hatte. Hintergrund dessen waren angebliche erhebliche Mängel an der Tiefgarage und dem Parkdeck. Die Baufirma wies die Ansprüche zurück. Ihrer Meinung nach, seien die Gewährleistungsansprüche angesichts dessen, dass die Anlage im Jahr 1994 durch Inbezugnahme und Zahlung des vollständigen Kaufpreises durch die einzelnen Wohnungseigentümer abgenommen wurde, schon längst verjährt. Dem entgegnete die Wohnungseigentümergemeinschaft, dass eine förmliche Abnahme vereinbart worden sei. Eine solche sei jedoch nie erfolgt und könne auch nicht durch eine stillschweigende Abnahme ersetzt werden. Sie erhob daher Klage.

Landgericht weist Klage ab

Das Landgericht Schweinfurt wies die Klage. Eventuelle Mängelbeseitigungs- und Gewährleistungsansprüche seien seit dem Jahr 1999 verjährt gewesen. Gegen diese Entscheidung legte die Wohnungseigentümergemeinschaft Berufung ein.

Oberlandesgericht verneint ebenfalls Mängelbeseitigungsansprüche

Das Oberlandesgericht Bamberg bestätigte die Entscheidung des Landgerichts und wies daher die Berufung der Wohnungseigentümergemeinschaft zurück. Indem sämtliche Wohnungseigentümer ihre Wohnungen bezogen und diese zusammen mit den im gemeinschaftlichen Eigentum stehenden Teilen der Wohnanlage genutzt und zudem spätestens im Jahr 1994 den Kaufpreis vollständig bezahlt haben, sei zumindest konkludent die Abnahme der Anlage erfolgt. Keiner der Parteien habe auf die Durchführung der vereinbarten förmlichen Abnahme bestanden. Mit der vollständigen Zahlung des Kaufpreises habe jeder Wohnungseigentümer zum Ausdruck gebracht, dass er das Werk der Baufirma als im Wesentlichen vertragsgemäß anerkenne.

Ausschluss der Gewährleistungsansprüche aufgrund Verjährung

Da die Wohnungseigentümer spätestens im Jahr 1994 vollständig den Kaufpreis gezahlt haben, so das Oberlandesgericht, ist die fünfjährige Verjährungsfrist für die Gewährleistungsansprüche gemäß § 638 BGB (neu: § 634 a Abs. 1 Nr. 2 BGB) mit Ablauf des dem Zahltag im Jahr 1994 entsprechenden Tages im Jahr 1999 abgelaufen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.08.2016
Quelle: Oberlandesgericht Bamberg, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Schweinfurt, Urteil vom 23.01.2015
    [Aktenzeichen: 22 O 135/13]

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Werkvertragsrecht | Wohneigentumsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2016, Seite: 77
NJW-Spezial 2016, 77

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 22982 Dokument-Nr. 22982

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22982

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung