wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 25. Mai 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Saarbrücken, Urteil vom 15.02.2012
5 O 17/11 -

Küssen während der Autofahrt ist grob fahrlässig und kann bei einem Unfall zur Alleinhaftung des Fahrers führen

Tödlicher Frontalzusammenstoß nach Kuss der Beifahrerin

Nicht nur das Fahren unter Alkoholeinfluss kann im Falle eines Unfalls eine eventuelle Mitschuld des anderen Unfallbeteiligten vollständig verdrängen. Wer sich im Straßenverkehr ablenkt und sich dadurch grob schuldhaftes Verhalten vorwerfen lassen muss, der kann als alleiniger Unfallverursacher haftbar gemacht werden. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor.

Im vorliegenden Fall kam es zu einem tödlichen Frontalzusammenstoß, nachdem sich der beklagte Pkw-Fahrer zu seiner Beifahrerin gebeugt hatte, um diese zu küssen. Zuvor hatte der Mann bereits das Umspringen eines Ampelsignals von rot auf grün nicht bemerkt, da er mit seiner Beifahrerin auf die gleiche Weise beschäftigt war. Erst nach dem Hupen eines weiteren Fahrzeugs habe sich der Fahrer wieder auf den Straßenverkehr konzentriert. Anschließend kam es zu einem ersten Beinahe-Zusammenstoß mit einem Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn, der nur durch Ausweichen des anderen Fahrzeugs verhindert wurde.

Zusammenstoß bei 60 km/h

Der Beklagte habe sein grob fahrlässiges Verhalten jedoch fortgesetzt und seine Begleiterin bei einer Geschwindigkeit von 60 bis 70 km/h erneut geküsst. Bei dem dadurch provozierten Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kam die Fahrerin, Mutter eines neugeborenen Kindes, ums Leben. Der Vater und das Kind forderten schließlich von der Haftpflichtversicherung des Fahrers die monatliche Zahlung eines Haushaltsführungsschadens in Höhe von 1.200 Euro, der ihnen durch das Fehlen der Mutter ergehe.

Fahrer wurde bereits strafrechtlich verfolgt und verurteilt

Das Landgericht Saarbrücken bestätigte den Anspruch der Kläger. Demnach war die Haftpflichtversicherung des Beklagten in vollem Umfang zum Schadensersatz verpflichtet. Die Entscheidung der Richter decke sich mit dem Urteil aus der strafrechtlichen Verfolgung, nachdem der Beklagte als alleiniger Schuldtragender zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt wurde.

Grob schuldhaftes Verhalten des Fahrers verdrängt vollständig eventuelle Mitschuld der Unfallbeteiligten

Ein eventuelles Mitverschulden der unfallbeteiligten Fahrerin aufgrund der im Untersuchungsverfahren getätigten Feststellung, dass sie nicht angeschnallt gewesen sei, werde durch das grob schuldhafte Verhalten des Fahrers vollständig verdrängt. Grundsätzlich könne nach Abwägung in besonderer Fallgestaltung zu dem Ergebnis gekommen werden, dass einer der Beteiligten allein für den Schaden aufkommen müsse (vgl. BGH NJW 1998, 1137). Dies sei nicht nur dann gegeben, wenn ein alkoholisierter Verkehrsteilnehmer in einen Unfall verwickelt sei, auch sonstiges, gleich schwerwiegendes Fehlverhalten, könne zur alleinigen Haftung führen.

Der geltend gemachte Haushaltsschaden, der sich aus dem Fehlen der Mutter ergebe, müsse in einer Höhe von monatlich 1.200 Euro bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres des Kindes gezahlt werden. Hinzu komme eine Summe von 13.780 Euro, die sich aus dem zurückliegenden Zeitraum ergebe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.03.2012
Quelle: ra-online, Landgericht Saarbrücken (vt/st)

Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2012, Seite: 1456
NJW 2012, 1456

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13106 Dokument-Nr. 13106

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13106

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung