wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 19. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Hamburg, Urteil vom 31.05.2016
316 S 81/15 -

Missverhältnis zwischen ortsüblicher Marktmiete und tatsächlicher Miete um mehr als 50 % führt insoweit zur Unwirksamkeit des Wohnungs­mietvertrags

Unwirksamkeit aufgrund Wuchers im Sinne von § 138 Abs. 2 BGB

Weicht die laut Mietvertrag geschuldete Miete um mehr als 50 % von der ortsüblichen Marktmiete ab, führt dies insoweit zur Unwirksamkeit des Mietvertrags aufgrund Wuchers gemäß § 138 Abs. 2 BGB. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Hamburg hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall verklagte ein Jobcenter die Vermieter mehrerer Wohnungen auf Rückzahlung überbezahlter Mieten. Denn nach Ansicht des Jobcenters seien die Mieten deutlich überhöht gewesen.

Amtsgericht gab Klage statt

Das Amtsgericht Hamburg-Altona gab der Klage statt. Den Mietern der Wohnungen habe gemäß § 812 Abs. 1 BGB einen Anspruch auf Rückzahlung zugestanden, da die entsprechenden Mietverträge gemäß § 138 Abs. 2 BGB unwirksam gewesen seien. Die Mieten haben in einem auffälligen Missverhältnis zum überlassenen Wohnraum gestanden, da die laut Mietvertrag geschuldeten Mieten die angemessenen Mieten um deutlich mehr als 50 % überstiegen haben. Nach § 33 SGB II seien die Rückzahlungsansprüche der Mieter auf das Jobcenter übergegangen. Gegen diese Entscheidung legten die Vermieter Berufung ein.

Landgericht bejaht Anspruch auf Rückzahlung überbezahlter Mieten

Das Landgericht Hamburg bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung der Vermieter zurück. Das Jobcenter habe gemäß § 33 SGB II aus übergegangenem Recht die Rückzahlungsansprüche der Mieter geltend machen dürfen. Die Ansprüche auf Rückzahlung der überbezahlten Mieten habe sich wiederum aus § 812 Abs. 1 BGB ergeben.

Unwirksamkeit der Mietverträge aufgrund Wuchers

Übersteige die laut Mietvertrag geschuldete Miete um mehr als 50 % die angemessene Miete, so das Landgericht, liege ein auffälliges Missverhältnis im Sinne von § 138 Abs. 2 BGB und somit Wucher vor. Als Vergleichsmiete sei die ortsübliche Marktmiete heranzuziehen. Diese richte sich nach Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage der Wohnung. Unerheblich seien die Eigenschaften der Mieter. Da im vorliegenden Fall die tatsächlich gezahlten Mieten um deutlich mehr als 50 % über der ortsüblichen Marktmiete gelegen haben, seien die entsprechenden Mietverträge insoweit gemäß § 138 Abs. 2 BGB unwirksam gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.08.2016
Quelle: Landgericht Hamburg, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Hamburg-Altona, Urteil vom 01.10.2015
    [Aktenzeichen: 318b C 35/13]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2016, Seite: 917
GE 2016, 917
 | Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2016, Seite: 434
WuM 2016, 434

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23043 Dokument-Nr. 23043

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23043

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Hajo Mittermeier schrieb am 18.08.2016

... wenn aufgrund des unwirksamen Mietvertrages die Mieter dann auch ausziehen müssen, dann hat das Jobcenter nichts erreicht. Günstige Wohnungen gibt es dauerhaft nur über ein gesundes Angebot-und-Nachfrage-Prinzip. Und dazu kommt es durch Marktfreigabe und nicht durch immer neue Reglementierungen, die alle Nicht-Profis von Investitionen in Wohnraum abschrecken.

Werbung

Drucken



Werbung