wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 13. November 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Gießen, Urteil vom 01.03.2000
1 S 443/99 -

Besuchsrecht: 100 % Mietminderung bei Zutrittsverweigerung für Lebensgefährten

Eltern verlangen von Tochter Herausgabe des Wohnungsschlüssels

Vermieter dürfen keine Kontrolle über den Besuch ausüben, den Mieter empfangen wollen. Dies gilt auch, wenn zwischen Mieter und Vermieter ein familiäres Verhältnis besteht. Das hat das Landgericht Gießen entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall forderte eine Mieterin die Rückerstattung der von ihr geleisteten Wohnungsmiete. Der Grund: Bei den Vermietern handelte es sich um die eigenen Adoptiveltern, die der Frau den Umgang mit ihrem neuen Lebensgefährten in den eigenen vier Wänden durch Abgabe des Wohnungsschlüssels verbieten wollten. Die Eltern gaben an, kontrollieren zu wollen, "was sich in der Wohnung abspielt", da sie dem Lebensgefährten der Frau nicht trauten und fürchteten, er könne sich unberechtigten Zutritt zu der Wohnung verschaffen.

Tochter musste Schlüssel fortan bei den Eltern abgeben

Der Schlüssel sollte fortan an einem Schlüsselbrett in der elterlichen Wohnung aufbewahrt werden und jeweils dort von der Tochter abgeholt werden. Die Tochter gab den Schlüssel ab, verlangte aber schließlich für den Zeitraum, in der sie die Wohnung durch diesen Umstand nicht mehr uneingeschränkt nutzen konnte, die gezahlte Miete zurück.

Mietmangel

Das Landgericht stellte fest, dass die Frau die Miete habe mindern können. Dass die Eltern den Schlüssel zur Mietwohnung herausverlangten, weil sie dem Lebensgefährten keinen Zutritt zur Wohnung gewähren wollten, stelle einen Mietmangel gemäß § 537 Abs. 1 BGB dar.

Verhalten der Adoptiveltern verstößt gegen das Gebrauchsrecht an der Wohnung

Nach Auffassung des Landesgericht Gießen verletzen die Eltern mit Ihrer Maßnahme das Gebrauchsrecht ihrer Tochter an der Wohnung (§§ 535, 536 BGB). Zum Kernbereich des Nutzungsrechts einer Wohnung gehöre auch das Besuchsrecht, nachdem der Mieter nach eigenem Belieben Besuch empfangen dürfe, solange dadurch kein anderer Hausbewohner belästigt würde. Kontrollvorbehalte des Vermieters seien unzulässig. Auch die familiäre Beziehung zu der Mieterin ändere an diesem Umstand nichts.

Die Verletzung des Gebrauchsrechts sei vom Fehlerbegriff des Mietrechts umfasst, stellte das Gericht weiter fest. Durch den Verlust des Schlüssels und den gemachten Erlaubnis- und Kontrollvorbehalt sei die Tauglichkeit der Wohnung zum vertragsgemäßen Gebrauch aufgehoben gewesen.

Wohnung war für Mieterin praktisch wertlos - 100 % Mietminderung

Die Wohnung sei für die Mieterin praktisch wertlos gewesen, weil sie diese nur ohne ihren Lebensgefährten habe benutzen können. Nachdem das Besuchsrecht zum Kernbereich des Nutzungsrechts an der Wohnung gehöre, und zum Lebensgefährten eine enge emotionale Bindung bestehe, erscheine es angemessen eine Aufhebung der Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch um damit eine kraft Gesetzes eintretende Herabsetzung des Mietzinses auf Null anzunehmen.

Da die Frau die Miete für die streitgegenständlichen Monate auf Null mindern konnte, könne sie die bereits gezahlte Miete von ihren Adoptiveltern zurückverlangen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.11.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Gießen (vt/st)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2001, Seite: 8
NJW-RR 2001, 8
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2001, Seite: 232
NZM 2001, 232
 | Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR)
Jahrgang: 2000, Seite: 385
ZMR 2000, 385

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12349 Dokument-Nr. 12349

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12349

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung