wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 26. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.3/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Bonn, Urteil vom 06.11.2014
6 S 154/14 -

Ausgleich offener Mietrückstände zwei Monate nach Erhebung der Räumungsklage kann zur Unwirksamkeit der ordentlichen Kündigung führen

Mieter kann Einwand des Rechtsmissbrauchs geltend manchen

Hat ein Vermieter eine ordentliche Kündigung ausgesprochen, weil der Mieter mit seinen Mietzahlungen in Verzug ist, so kann die Kündigung unwirksam sein, wenn der Mieter spätestens zwei Monate nach Erhebung der Räumungsklage die Mietrückstände ausgleicht. Liegen keine sonstigen erheblichen Gründe vor, die der Fortsetzung des Mietverhältnisses entgegenstehen, kann der Mieter in einem solchen Fall den Einwand des Rechtsmissbrauchs geltend machen. Dies hat das Landgericht Bonn entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall befanden sich die Mieter einer Wohnung seit vier Monaten mit ihren Mietzahlungen in Verzug. Hintergrund dessen war, dass das Jobcenter ab November 2013 die Leistungen einstellte. Zwar stellte sich im Nachhinein heraus, dass die Leistungseinstellung durch das Jobcenter rechtswidrig war, dennoch kündigte die Vermieterin das Mietverhältnis fristlos und hilfsweise ordentlich. Da sich die Mieter weigerten auszuziehen, erhob die Vermieterin im Februar 2014 Klage auf Räumung der Wohnung. Sechs Tage nach Klageerhebung glichen die Mieter die Mietrückstände vollständig aus. Das Amtsgericht Siegburg wies daraufhin die Räumungsklage ab. Dagegen richtete sich die Berufung der Vermieterin.

Kein Anspruch auf Räumung der Wohnung wegen Mietrückstände

Das Landgericht Bonn bestätigte die erstinstanzliche Entscheidung und wies daher die Berufung der Vermieterin zurück. Ein Anspruch auf Räumung der Wohnung habe nicht bestanden, da sowohl die fristlose als auch ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam gewesen seien.

Unwirksamkeit der fristlosen Kündigung

Die fristlose Kündigung sei nach § 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB unwirksam gewesen, so das Landgericht, weil die Mieter innerhalb von zwei Monaten nach Erhebung der Räumungsklage die Mietrückstände ausgeglichen haben.

Ordentliche Kündigung wegen Rechtsmissbrauchs unwirksam

Nach Ansicht des Landgerichts haben zwar die Voraussetzungen für eine ordentliche Kündigung wegen schuldhafter Verletzung erheblicher Vertragspflichten nach § 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB vorgelegen. Denn durch die Nichtzahlung der Miete für vier Monate haben die Mieter ihre Vertragspflichten erheblich verletzt. Die Vermieterin habe daher ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses gehabt. Es sei jedoch als rechtsmissbräuchlich anzusehen gewesen, wenn die Vermieterin sich auf die Wirksamkeit der ordentlichen Kündigung habe berufen dürfen.

Ausgleich offener Mietrückstände zwei Monate nach Erhebung der Räumungsklage begründet Einwand des Rechtsmissbrauchs

Wird eine ordentliche Kündigung allein auf einen Zahlungsverzug gestützt, könne sich ein Mieter nach Auffassung des Landgerichts in der Regel auf den Einwand des Rechtsmissbrauchs stützen, wenn die Mietrückstände innerhalb von zwei Monaten nach Erhebung der Räumungsklage vom Mieter ausgeglichen werden oder sich eine öffentliche Stelle zum Ausgleich verpflichtet. Voraussetzung sei aber weiterhin, dass keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass es zukünftige erneut zu Zahlungsrückständen kommen wird und der Mieter sonst seine mietvertraglichen Pflichten nicht unerheblich verletzt hat. In diesem Fall gebieten es Treu und Glauben (§ 242 BGB) das Mietverhältnis fortzusetzen. So habe der Fall hier gelegen.

Keine entsprechende Anwendung von § 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB

Eine entsprechende Anwendung von § 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB in diesen Fällen lehnte das Landgericht ab. Denn Zweck der Vorschrift sei es, in bestimmten Konstellationen eine Obdachlosigkeit des Mieters infolge einer fristlosen Kündigung zu verhindern. Eine solche Gefahr bestehe jedoch angesichts der bei der ordentlichen Kündigung einzuhaltenden Kündigungsfrist nicht oder nicht in gleichem Maße. Zudem fehle es an einer planwidrigen Regelungslücke. Der Gesetzgeber habe bewusst die Anwendbarkeit der Vorschrift auf eine ordentliche Kündigung ausgeschlossen.

Revision der Vermieterin

Gegen das Urteil des Landgerichts hat die Vermieterin Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.05.2015
Quelle: Landgericht Bonn, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Siegburg, Urteil vom 24.07.2014
    [Aktenzeichen: 106 C 7/14]
Nachinstanz:
  • Bundesgerichtshof, Entscheidung
    [Aktenzeichen: VIII ZR 321/14]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2015, Seite: 293
WuM 2015, 293

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 21076 Dokument-Nr. 21076

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21076

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung