wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. März 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Bielefeld, Urteil vom 21.03.2012
21 S 38/11 -

Katzenbiss bei Versuch der Entfernung einer in Hotelzimmer eingedrungenen Katze: Katzenhalter haftet auf Schadenersatz und Schmerzensgeld

Entfernungsversuch des Hotelgastes stellt kein Handeln auf eigene Gefahr und dar / Kein Mitverschulden

Wird ein Hotelgast bei dem Versuch der Entfernung einer in das Hotelzimmer eingedrungenen Katze gebissen, so haftet der Katzenhalter auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Der Entfernungsversuch des Hotelgastes stellt zudem kein Handeln auf eigene Gefahr oder ein Mitverschulden dar. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Bielefeld hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nachdem ein Ehepaar von einem Spaziergang auf ihr Hotelzimmer zurückkam, fand es eine Katze vor. Diese war über die geöffnete Balkontür des Nachbarzimmers in das Zimmer des Ehepaares gelangt. Bei dem Versuch die Katze aus dem Raum zu entfernen, wurde die Ehefrau in die linke Hand gebissen. Die Bissverletzung machte eine stationäre und ambulante Behandlung erforderlich. Der Katzenhalter zahlte der Frau Schadenersatz und ein Schmerzensgeld von 1.250 €. Dies war ihr aber offenbar nicht genug, denn sie klagte auf Feststellung, dass der Katzenhalter auch für zukünftige Schäden einzustehen habe.

Amtsgericht gab Klage statt

Das Amtsgericht Bielefeld gab der Klage mit der Begründung statt, dass an der Hand aufgrund des Bisses ein Dauerschaden eingetreten war und eine gewisse Wahrscheinlichkeit bestand, dass die Verletzung zu weiteren Schäden führte. Der Katzenhalter wiederum meinte, durch die Zahlung eines Schmerzensgelds seien bereits alle weiteren Schadensfolgen abgedeckt gewesen. Zudem müsse der Klägerin ein Mitverschulden angelastet werden. Er legte gegen die Entscheidung daher Berufung ein.

Anspruch auf Schadenersatz wegen Tierhalterhaftung bestand

Das Landgericht Bielefeld bestätigte das erstinstanzliche Urteil und wies die Berufung des Katzenhalters zurück. Der Klägerin habe ein Anspruch auf Schadenersatz aus Tierhalterhaftung (§ 833 BGB) für zukünftige Folgen zugestanden. Denn in dem Katzenbiss habe sich die durch das der tierischen Natur entsprechenden unberechenbare und selbstständige Verhalten des Tiers hervorgerufenen Gefährdung der Körperverletzung verwirklicht.

Kein Handeln auf eigene Gefahr oder Mitverschulden

Ein die Haftung des Tierhalters ausschließendes Handeln auf eigene Gefahr habe nicht vorgelegen, so das Landgericht weiter. Da die Katze in das Hotelzimmer der Klägerin eingedrungen war, sei der Klägerin umgekehrt die Gefahr regelrecht aufgedrängt worden. Aus demselben Grund habe auch die Annahme eines Mitverschuldens (§ 254 BGB) ausgeschieden. Bei dem Versuch die Katze aus dem Zimmer zu entfernen habe es sich um ein nachvollziehbares und nicht ungewöhnliches Verhalten gehandelt.

Vorliegen eines Feststellungsinteresses

Das Landgericht bejahte zudem das erforderliche Feststellungsinteresse gemäß § 256 Abs. 1 ZPO, da nach den Angaben des Sachverständigen mit dem Eintritt eines weiteren Schadens zu rechnen gewesen sei. Zwar sei grundsätzlich auch die künftige Entwicklung des Schadens in die Bemessung des Schmerzensgelds einzubeziehen und vom Grundsatz der Einheitlichkeit des Schmerzensgeldes auszugehen. Dies schließe allerdings nicht aus, dass die Klägerin ein Interesse an der Feststellung der Ersatzpflicht für solche Verletzungsfolgen hat, die zur Zeit der erfolgten Schmerzensgeldzahlung noch nicht eingetreten waren und deren Eintritt objektiv auch nicht vorhersehbar war.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.11.2013
Quelle: Landgericht Bielefeld, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Bielefeld, Urteil vom 02.02.2011
    [Aktenzeichen: 15 C 1059/08]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2012, Seite: 1112
NJW-RR 2012, 1112

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17250 Dokument-Nr. 17250

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17250

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung