wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 26. Januar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 27.04.2010
27 O 190/10 -

Drum prüfe, wer RSS einbindet: Betreiber von Internetseiten haften für fremden RSS-Feed

Wer als Betreiber einer Internetseite gegen die ihm obliegenden Prüfpflichten verstößt, haftet als Störer

Der Betreiber einer Internetseite ist der Herr des Angebots auf dieser Seite. Als solcher ist er für die Inhalte der Seite verantwortlich und haftet als Störer. Er ist verpflichtet, fremde Beiträge vor der Freischaltung auf Rechtsverletzungen zu überprüfen. Wie einer Entscheidung des Landgerichts Berlin zu entnehmen ist, gilt dies einschränkungslos auch für fremde RSS-Feeds.

Das Landgericht Berlin hatte in einem einstweiligen Verfügungsverfahren gegen den Betreiber einer Internetseite zu entscheiden. In einem auf der Seite betriebenen sogenannten "Social-News-Dienst" fand sich im Februar 2010 eine in Kopie wiedergegebene Meldung, die sich in ehrverletzender Weise mit der Antragstellerin befasste. Diese sah sich in ihrem Persönlichkeitsrecht und ihrer Privatsphäre verletzt und ließ den Antragsgegner anwaltlich abmahnen. Der Antragsgegner entfernte zwar den Text von seiner Internetseite, gab jedoch nicht die geforderte strafbewehrte Unterlassungserklärung ab. Das Landgericht bestätigte die daraufhin ergangene einstweilige Verfügung.

Zeitungsartikel als RSS-Feed eingebunden

In dem Gerichtsverfahren verteidigte sich der Internetseiten-Betreiber mit dem Argument, dass er lediglich fremde Nachrichten verbreitet habe. Er habe lediglich als Client von RSS-Feeds fremde Zeitungsinhalte - noch dazu eindeutig mit Herkunftshinweis versehen - verbreitet und keinen Einfluss auf die Informationen selbst gehabt. Die Form der Meldung sei von der Zeitung vorgegeben worden. Diese habe er sich nicht zu eigen gemacht.

Grundsätze der Störerhaftung sind bei Einbindung von RSS-Feeds einschlägig

Das Gericht bestätigte jedoch seine Passivlegitimation als Störer. Seine Störerhaftung für das Einstellen des rechtswidrigen Informationsblocks vom RSS-Channel der Zeitung auf seiner Internetseite sei nach den allgemeinen Grundsätzen zu bejahen. Danach sei - ohne dass es auf ein Verschulden ankomme - jeder als Störer im Sinne von § 1004 BGB anzusehen, der die Störung herbeigeführt habe oder an der Herbeiführung der rechtwidrigen Beeinträchtigung mitgewirkt habe. Es reiche aus, dass der in Anspruch Genommene die rechtliche Möglichkeit zur Verhinderung der Handlung hatte.

Ausnahmerechtsprechung zu eingeschränkten Prüfpflichten von Forumsbetreibern ist nicht einschlägig

Der Antragsgegner habe den von der Zeitung vorgegebenen Teaser selbst auf der von ihm betriebenen Internetseite eingestellt. Anders als in einer Entscheidung des Hamburger Oberlandesgerichts habe er nicht lediglich als Betreiber eines Diskussions-Forums als nur rein technischer Verbreiter lediglich objektiv durch sein Handeln die Veröffentlichung der fremden Pressemitteilung unterstützt, von der Einstellung des Beitrags nicht erst mit der Abmahnung erfahren und sich auch nicht auf die fehlende Verpflichtung zur vorbeugenden Überprüfung des Beitrags auf etwaige Rechtsverletzungen berufen können.

Internetseitenbetreiber muss als "Herr des Angebots" Inhalte vor der Freischaltung überprüfen

Vielmehr habe er als "Herr des Angebots" die RSS-Feeds eingestellt. Damit habe er sich die beanstandete Nachricht - auch wenn diese von einem fremden Presseorgan verfasst worden sei - zu eigen gemacht und seinem Angebot hinzugefügt. Auch wenn dem durchschnittlichen Nutzer die fremde Herkunft des Textes nicht verschlossen geblieben sein möge, so habe der Antragsgegner sie jedoch ohne jegliche Prüfung vor der Freischaltung veröffentlicht. Mit dem lapidaren Hinweis auf seinen Haftungsausschluss könne er sich von dem von ihm übernommenen RSS-Feed nicht ernsthaft distanzieren. Als Betreiber des offenen Portals könne er sehr wohl Einfluss auf den Inhalt der Beiträge nehmen. Es sei davon auszugehen, dass er die rechtliche Möglichkeit zur Verhinderung der rechtswidrigen Handlung gehabt habe. Gegen die ihm obliegende Prüfungspflicht habe er verstoßen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.04.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Berlin (vt/we)

Aktuelle Urteile aus dem Internetrecht | Urheberrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abmahnung | Haftung | Internetportal | RSS-Feed | Störer

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11480 Dokument-Nr. 11480

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11480

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung