wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 22. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Gerichtshof der Europäischen Union, Beschluss vom 05.10.2016
C-32/16 -

EuGH: Unplanmäßige Zwischenlandung eines Flugzeugs stellt keine Flugannullierung dar

Fluggast steht kein Ausgleichsanspruch wegen Flugannullierung zu

Muss ein Flugzeug unplanmäßig zwischenlanden, so stellt dies keine Flugannullierung im Sinne von Art. 2 l) der Flug­gast­rechte­verordnung (VO) dar. Führt die Zwischenlandung daher zu einer Ankunftsverspätung von weniger als drei Stunden, steht einem davon betroffenen Fluggast keine Ausgleichsanspruch nach Art. 7 VO zu. Dies hat der Gerichtshof der Europäischen Union entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im September 2014 erreichte ein Flug von Burgas in Bulgarien sein Zielort Dresden mit einer Verspätung von 2 Stunden und 20 Minuten. Die Verspätung war darauf zurückzuführen, dass das Flugzeug unplanmäßig eine Zwischenlandung in Prag machen musste. Eine davon betroffene Flugpassagierin klagte anschließend auf Zahlung einer Ausgleichsentschädigung.

Amtsgericht legt Frage zur Flugannullierung Gerichtshof der Europäischen Union vor

Das Amtsgericht Dresden verneinte zunächst einen Ausgleichsanspruch aufgrund der Ankunftsverspätung, da dies eine Verspätung von mindestens drei Stunden vorausgesetzt hätte. Es war sich zudem unsicher, ob die Zwischenlandung als Flugannullierung gewertet werden könne. Das Amtsgericht wollte daher vom Gerichtshof der Europäischen Union wissen, ob eine Flugannullierung anzunehmen sei, wenn der geplante Flug planmäßig startete und nicht länger als drei Stunden verspätet am geplanten Zielort landete, jedoch eine unplanmäßige Zwischenlandung durchführen musste.

Gerichtshof der Europäischen Union wertet unplanmäßige Zwischenlandung nicht als Flugannullierung

Der Gerichtshof der Europäischen Union entschied, dass eine unplanmäßige Zwischenlandung keine Flugannullierung im Sinne von Art. 2 l) VO darstelle, wenn der Abflug- und der Ankunftsort mit dem vorgesehenen Flugplan übersteinstimme. Es sei weder mit dem Schutzzweck der Fluggastrechteverordnung noch mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz zu vereinbaren, einen Flug, der nach seiner unplanmäßigen Zwischenlandung sein vorgesehenes Endziel erreiche, einem annullierten Flug gleichzustellen.

Schutzzweck erfordert keine Gleichsetzung einer unplanmäßigen Zwischenlandung mit Flugannullierung

Eine unplanmäßige Zwischenlandung führe nach Ansicht des Gerichtshofs nicht zu einem mit einer Nichtbeförderung, Annullierung oder großen Verspätung vergleichbaren Ärgernis oder großen Unannehmlichkeit. Anders liege der Fall, wenn die Zwischenlandung zu einer Verspätung von drei Stunden oder mehr führe. In diesem Fall stünden aber den betroffenen Fluggästen Ausgleichsansprüche zu.

Verstoß gegen Gleichbehandlungsgrundsatz durch Gleichsetzung

Eine Gleichsetzung von unplanmäßiger Zwischenlandung mit einer Flugannullierung würde zudem dazu führen, so der Gerichtshof, dass einem Fluggast, dessen Ankunft wegen dieser Zwischenlandung weniger als drei Stunden verspätet sei, ein Ausgleichsanspruch zustünde, während ein Fluggast mit derselben, aus einem anderen Grund eingetretenen Verspätung keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung habe. Dies verstieße gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.08.2017
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Union, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Dresden, Beschluss vom 10.12.2015
Aktuelle Urteile aus dem EU-Recht | Reiserecht | Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2017, Seite: 181
RRa 2017, 181

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24757 Dokument-Nr. 24757

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss24757

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung