wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 17. April 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bayerisches Landessozialgericht, Beschluss vom 26.01.2021
L 4 KR 108/19 -

Kein Anspruch auf Kostenübernahme für Echthaar-Langhaarperücke bei ausreichender Versorgung mit Echthaar-Kurzhaarperücke

Kein Anspruch auf bestimmte Haarfarbe oder Frisur

Einer Frau, die an einer frontalen fibrosierenden Alopezie leidet, steht gegenüber ihrer Krankenversicherung kein Anspruch auf Kostenübernahme für eine Echthaar-Langhaarperücke zu, wenn eine ausreichende Versorgung mit einer Echthaar-Kurzhaarperücke besteht. Es besteht kein Anspruch auf eine bestimmte Haarfarbe oder Frisur. Dies hat das Bayerische Landessozialgericht entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall litt eine Frau an einer frontalen fibrosierenden Alopezie, die sich durch einen bandförmigen Haarverlust im Bereich von Stirn und Schläfen zeigte. Ihre Krankenversicherung war im Jahr 2016 bereit, die Kosten für die Anschaffung einer Echthaar-Kurzhaarperücke in Höhe von etwa 905 EUR zu übernehmen. Der Frau war dies aber zu wenig. Sie wollte wieder lange Haare tragen, wie sie dies vor dem Haarverlust getan habe. Sie beanspruchte daher die Übernahme der Kosten für die Anschaffung eine Echthaar-Langhaarperücke in Höhe von etwa 1.500 EUR. Da sich die Krankenversicherung weigerte, die Kosten zu übernehmen, erhob die Frau Klage.

Sozialgericht wies die Klage ab

Das Sozialgericht Augsburg wies die Klage ab. Seiner Auffassung nach sei die Versorgung der Klägerin mit der Kurzhaarperücke ausreichend. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Berufung der Klägerin.

Landessozialgericht verneint ebenfalls Anspruch auf Kostenübernahme für Langhaarperücke

Das Bayerische Landessozialgericht bestätigte die Entscheidung des Sozialgerichts. Ein Anspruch auf Übernahme der Kosten für die Anschaffung einer Echthaar-Langhaarperücke stehe der Klägerin nicht zu. Es liege zwar eine Entstellung im Sinne von § 33 Abs. 1 SGB V vor. Ziel der Hilfsmittelversorgung sei aber nicht eine Rekonstruktion des verloren gegangenen früheren Zustands, sondern die Gewährung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben setze nicht voraus, dass das ursprüngliche Aussehen durch die Perücke so weit wie möglich wiederhergestellt wird. Es bestehe daher weder ein Anspruch auf eine bestimmte Haarfarbe noch auf eine bestimmte Frisur.

Ausreichende Versorgung mit Echthaar-Kurzhaarperücke

Nach Ansicht des Landessozialgerichts habe mit der Echthaar-Kurzhaarperücke eine ausreichende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in der Gemeinschaft sichergestellt werden können. Es sei zudem zu berücksichtigen, dass selbst bei teureren Perücken Situationen nicht auszuschließen seien, in denen erkennbar werden könnte, dass es sich um eine Perücke handelt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.03.2021
Quelle: Bayerisches Landessozialgericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Sozialgericht Augsburg, Urteil vom 20.02.2019
    [Aktenzeichen: S 2 KR 19/18]
Aktuelle Urteile aus dem Krankenversicherungsrecht | Medizinrecht | Sozialrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 29919 Dokument-Nr. 29919

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss29919

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung