wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 21. April 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 16.04.2013
X ZR 83/12 -

Verpasster Flug aufgrund langer Warteschlange: Ansprüche aus der Fluggast­rechte­verordnung bestehen nicht

Verweigerung der Beförderung liegt nicht vor

Wer seinen Flug verpasst, weil er zu lange in der Warteschlange stand, kann keine Ansprüche aus der Fluggast­rechte­verordnung geltend machen. Insbesondere liegt in einem solchen Fall keine Beförderungs­verweigerung im Sinne des Art. 2 j FluggastrechteVO vor. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

Im zugrunde liegenden Fall klagte ein Reisender auf eine Ausgleichszahlung in Höhe von 400 € nach der Fluggastrechteverordnung. Hintergrund seiner Klage war, dass er im Dezember 2010 um 11.15 Uhr einen Flug antreten wollte. Der Flug fand auch planmäßig statt, nur ohne den Kläger. Denn dieser stand zu der Zeit angeblich noch an der Warteschlange zum Abfertigungsschalter. Der Kläger behauptete, er sei um 8 Uhr am Flughafen gewesen und stand bis 14 Uhr am Schalter an, um sein Gepäck aufzugeben. Sowohl das Amtsgericht Frankfurt a.M. als auch das Landgericht Frankfurt a.M. wiesen die Klage ab. Dagegen legte der Kläger Revision ein.

Anspruch auf Ausgleichszahlungen bestand nicht

Der Bundesgerichtshof bestätigte die Urteile der Vorinstanzen und wies die Berufung des Klägers zurück. Diesem habe kein Anspruch auf Ausgleichszahlung zugestanden. Denn der gebuchte Flug sei planmäßig durchgeführt worden. Es habe weder eine Annullierung (Art. 5 FluggastrechteVO) noch eine große Verspätung (Art. 6 FluggastrechteVO) des Flugs vorgelegen, die eine Ausgleichszahlung nach Art. 7 FluggastrechteVO gerechtfertigt hätten.

Verweigerung der Beförderung lag nicht vor

Des Weiteren habe dem Kläger auch keinen Ausgleichsanspruch wegen einer Nichtbeförderung (Art. 4 Abs. 3 FluggastrechteVO) zugestanden, so der Bundesgerichtshof weiter. Eine "Nichtbeförderung" liege nämlich nur dann vor, wenn sich das Flugunternehmen weigert Fluggäste zu befördern, die sich am Flugsteig eingefunden haben (Art. 2 j FluggastrechteVO). Dies habe beim Kläger jedoch nicht vorgelegen. Zudem müsse die Weigerung zur Fluggastbeförderung grundsätzlich gegenüber dem Fluggast zum Ausdruck gebracht werden. Auch dies habe hier nicht vorgelegen.

Fluggastrechteverordnung regelt nur Mindestrechte

Der Bundesgerichtshof stellte zudem klar, dass die Fluggastrechteverordnung nicht für sämtliche Fälle Ausgleichszahlungen vorsieht, in denen der Fluggast nicht oder nicht zu dem geschuldeten Zeitpunkt befördert wird. Vielmehr regelt sie nur Mindestrechte. Darüber hinaus können Ansprüche aus dem Beförderungsvertrag mit dem Luftverkehrsunternehmen bestehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.09.2013
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Amtsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 25.11.2011
    [Aktenzeichen: 32 C 2202/11 (18)]
  • Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 14.06.2012
    [Aktenzeichen: 2-24 S 258/11]
Aktuelle Urteile aus dem EU-Recht | Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2013, Seite: 1088
MDR 2013, 1088

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16872 Dokument-Nr. 16872

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss16872

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung