wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 13. Mai 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 03.03.2011
III ZR 174/10 -

Besitzer eines gestohlenen Fahrzeugs hat keinen Anspruch auf Schadensersatz bei Beschädigung des Wagens durch rechtmäßige polizeiliche Maßnahme

Fahrzeugeigentümer erleidet durch gezieltes Rammen des gestohlenen Fahrzeuges durch die Polizei kein unzumutbares Sonderopfer

Der Eigentümer eines gestohlenen Kfz hat keinen Anspruch auf Ausgleich von Schäden, die aufgrund einer rechtmäßigen polizeilichen Maßnahme - hier Rammen bei einer Verfolgungsfahrt - entstanden sind. Dies entschied der Bundesgerichtshof und bestätigte damit die Entscheidungen des Landgerichts und Oberlandesgerichts Braunschweig.

Der Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls, ein selbständiger Autohändler aus Bad Bentheim, begehrt vom Land Niedersachsen die Zahlung einer Entschädigung nach einem rechtmäßigen Polizeieinsatz. Ihm wurde in der Nacht vom 18. auf den 19. Oktober 2006 bei einem Einbruch von Herrn Martinus O ein VW Touran gestohlen. O verbrachte das Fahrzeug in die Niederlande, um es dort zu eigenen Zwecken zu verwenden. Am 8. November 2006 fuhr O gemeinsam mit dem weiteren Täter D mit dem streitgegenständlichen Touran, den er zwischenzeitlich mit niederländischen Kennzeichen versehen hatte, nach Wolfsburg. O und D beabsichtigten, dort in Fahrzeuge einzubrechen und Gegenstände aus diesen zu entwenden. Auf dem Gelände eines großen Autohauses in Wolfsburg wurde die Polizei auf Täter aufmerksam. Die Polizei entsandte mehrere Streifenwagen zum Autohaus, um die Täter festzunehmen. O und D flüchteten jedoch mit dem klägerischen Pkw vom Tatort.

Polizei rammt Fahrzeug der flüchtigen Täter zum Schutz der Allgemeinheit

Während der anschließenden Verfolgungsfahrt kam O Anhaltesignalen der Polizei nicht nach, sondern überschritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit erheblich, nahm dabei keine Rücksicht auf den Individualverkehr und kollidierte fast mit einem entgegenkommenden Polizeifahrzeug. Die Polizei entschied sich daher, den Touran in einem günstigen Moment mit einem VW Bus zu rammen. Die Streifenwagenbesatzung handelte dabei allein zum Schutz der Allgemeinheit. Dass der Touran zuvor entwendet wurde und dem Kläger gehörte, war der Polizei nicht bewusst.

Beschädigtes Fahrzeug hat nach Kollision nur noch einen Restwert von knapp über 7.000 Euro

Durch das Verhalten der Polizei wurde der Touran, der vor der polizeilichen Maßnahme einen Wiederbeschaffungswert von netto fast 19.000 Euro hatte, erheblich beschädigt. Das Fahrzeug überschlug sich, so dass der Restwert nach der Kollision nur noch knapp über 7.000 Euro betrug. Von den Tätern konnte der Kläger nur teilweise Entschädigung erhalten, da diese kein ausreichendes Einkommen oder Vermögen haben, um den Schaden abzudecken. Es verbleibt ein offener Rest von ca. 6.000 Euro.

Klage auf Schadensersatz in allen Instanzen erfolglos

Die auf Schadensersatz gerichtete Klage wies das Landgericht Braunschweig ab. Auch die Berufung hatte keinen Erfolg. Das Oberlandesgericht Braunschweig wies das Rechtsmittel mit Urteil vom zurück. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte mit seinem Urteil die Entscheidungen der Braunschweiger Richter.

Handeln der Polizei war nicht rechtswidrig

Da die Polizei rechtmäßig zum Schutz der Allgemeinheit gehandelt habe, komme eine Entschädigung aus dem Amtshaftungsrecht nicht in Betracht. Denn dafür wäre ein rechtswidriges Verhalten der Polizei erforderlich gewesen, woran es hier fehle.

Maßnahmen der Polizei richteten sich nicht gezielt gegen Kläger als Eigentümer, sondern gegen verfolgte Täter

Eine besondere gesetzliche Regelung des Niedersächsischen Polizeirechts (§ 80 NdsSOG) greife - was das Oberlandesgericht richtig erkannt habe - nicht, da sich die Maßnahme nicht gezielt gegen den Kläger als Eigentümer, sondern gegen die Täter O und D gerichtet habe. Anders als in anderen Bundesländern gibt es in Niedersachsen keine gesetzliche Grundlage für einen Ausgleichsanspruch, wenn ein unbeteiligter Dritter durch eine rechtmäßige Maßnahme der Polizei einen Schaden erleidet.

Eigentumsrecht des Klägers war bereits durch Diebstahl des Fahrzeugs erheblich beeinträchtigt

Schließlich könne - so BGH und OLG übereinstimmend - der Kläger auch keinen Ausgleich verlangen, weil er durch das gezielte Rammen seines Fahrzeuges ein unzumutbares Sonderopfer erlitten hätte. Bereits durch den Diebstahl war ohne Zutun der Polizei eine Situation entstanden, in der das Eigentumsrecht des Klägers erheblich beeinträchtigt war. Schon durch den Diebstahl und das Verbringen in das Ausland war in Frage gestellt, ob der Kläger jemals wieder in den Besitz des Fahrzeugs gelangen würde. Darüber hinaus bestand auch die gesteigerte Gefahr, dass die Diebe das Fahrzeug ohne jede Rücksichtnahme auf die Belange des Eigentümers gebrauchen. Diese Gefahr hatte sich bereits vor dem Rammen des Fahrzeugs verwirklicht, da der Täter ein rücksichtsloses, Leib und Leben anderer Verkehrsteilnehmer wie auch des Eigentums des Klägers gefährdendes Fahrverhalten an den Tag gelegt hatten. Letztlich haben die Täter damit das Rammen als letztes Mittel herausgefordert. Immerhin hat das Rammen dazu geführt, dass der Kläger sein Eigentum - wenn auch geschädigt - zurückerhalten hat und jedenfalls teilweise Schadensersatz von den Tätern O und D erlangen konnte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.04.2011
Quelle: Oberlandesgericht Braunschweig/ra-online

Vorinstanzen:
  • Landgericht Braunschweig, Urteil vom 05.08.2009
    [Aktenzeichen: 5 O 648/09]
  • Oberlandesgericht Braunschweig, Urteil vom 30.06.2010
    [Aktenzeichen: 3 U 86/09]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11542 Dokument-Nr. 11542

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11542

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung