wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 14. August 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 20.12.2016
3 StR 435/16 -

BGH: Strafbare Billigung von Tötungen des Islamischen Staats durch Führen eines Interviews

Gutheißen der Verbrennung eines jordanischen Militärpiloten und Köpfen eines amerikanischen Journalisten

Wer in Syrien begangene Kriegsverbrechen oder Morde des Islamischen Staates an Ausländer in Deutschland in einem Interview gutheißt, macht sich nach § 140 Nr. 2 in Verbindung mit § 126 Abs. 1 Nr. 2 StGB wegen Billigung von Kriegsverbrechen und Mord strafbar. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: In einem Online-Interview hieß der Angeklagte zwei in Syrien von Mitgliedern des Islamischen Staates vor laufender Kamera begangene Tötungen an zwei Gefangenen nachträglich gut. Bei den Tötungen handelt es sich zum einen um die Köpfung eines amerikanischen Journalisten im August 2014 und zum anderen die Verbrennung eines jordanischen Militärpiloten bei lebendigem Leibe im Februar 2015. Das Kammergericht Berlin hat beide Taten als Kriegsverbrechen im Sinne von § 126 Abs. 1 Nr. 2 StGB gewertet und den Angeklagten nach § 140 Nr. 2 StGB wegen Billigung von Kriegsverbrechen verurteilt. Dagegen richtete sich die Revision des Angeklagten.

Strafbarkeit wegen Billigung eines Kriegsverbrechens und eines Totschlags

Der Bundesgerichtshof bestätigte im Wesentlichen die Entscheidung des Kammergerichts und wies daher die Revision des Angeklagten zurück. Wegen des Gutheißens der Verbrennung des jordanischen Militärpiloten habe sich der Angeklagte wegen Billigung eines Kriegsverbrechens strafbar gemacht. Hinsichtlich der Köpfung des amerikanischen Journalisten liege jedoch eine Strafbarkeit wegen Billigung eines Totschlags vor. Denn im August 2014 habe noch kein internationaler bewaffneter Konflikt in Syrien geherrscht. Der Journalist gehöre zudem nicht zu den vom humanitären Völkerrecht geschützten Personen eines nichtinternationalen bewaffneten Konflikts. Somit habe die Tötung kein Kriegsverbrechen dargestellt. Jedoch liege eine Strafbarkeit wegen Billigung eines Totschlags vor, weil das Gutheißen der Tötung des Ausländers im Ausland zur Störung des öffentlichen Friedens in Deutschland geeignet gewesen sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.08.2018
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Kammergericht Berlin, Urteil vom 14.06.2016
    [Aktenzeichen: 172 O Js 2/15]
Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ)
Jahrgang: 2017, Seite: 699
NStZ 2017, 699
 | Zeitschrift: NStZ-Rechtsprechungsreport (NStZ-RR)
Jahrgang: 2017, Seite: 109
NStZ-RR 2017, 109
 | Zeitschrift: Der Strafverteidiger (StV)
Jahrgang: 2018, Seite: 101
StV 2018, 101

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26289 Dokument-Nr. 26289

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss26289

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Horst Müller schrieb am 09.08.2018

Wie lautet das Urteil?????

Warum wird das nicht erwähnt???

Werbung

Drucken


Werbung