wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 16. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 12.03.2015
19 Ca 7448/14 -

Betriebs­ratsmit­glied kann trotz fehlenden Betriebs­ratsbe­schlusses angesichts von Arbeit­nehmer­beschwerden und bevorstehender Betriebsratssitzung Betriebsbegehung durchführen

Recht zur Freistellung zwecks Wahrnehmung von Betriebs­ratsauf­gaben besteht

Ein Betriebs­ratsmit­glied ist berechtigt, vor einer anstehenden Betriebsratssitzung eine Betriebsbegehung durchzuführen, um Beschwerden der Belegschaft nachzugehen. In diesem Zusammenhang ist es unerheblich, ob das Betriebs­ratsmit­glied freigestellt ist oder die Begehung durch einen Betriebs­ratsbe­schluss gedeckt ist. Dies geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Betriebsratsmitglied beabsichtigte innerhalb des Flughafens Frankfurt am Main mit einem Kollegen zusammen im August 2014 eine Betriebsbegehung durchzuführen. Dabei sollte insbesondere in Anbetracht einer bevorstehenden Betriebsratssitzung Mitarbeiterbeschwerden nachgegangen werden. Dem Betriebsratsmitglied wurde jedoch mitgeteilt, dass eine Begehung nicht möglich sei. Er wurde daher zur Betriebsbegehung nicht freigestellt. Das Betriebsratsmitglied führte sie dennoch durch und bekam anschließend eine Abmahnung aufgrund eines unentschuldigten Fernbleibens von der Arbeit. Gegen diese Abmahnung wehrte sich das Betriebsratsmitglied mit seiner Klage.

Betriebsratsmitglied stand Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus seiner Personalakte zu

Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main bejahte einen Anspruch des Betriebsratsmitglieds auf Entfernung der Abmahnung aus seiner Personalakte (§§ 242, 1004 BGB). Das Betriebsratsmitglied sei nicht unentschuldigt von der Arbeit ferngebelieben. Somit sei die Abmahnung zu Unrecht ausgesprochen worden.

Befreiung von der Arbeitspflicht zur Wahrnehmung von Betriebsratsaufgaben

Das Betriebsratsmitglied sei nach Ansicht des Arbeitsgerichts gemäß § 37 Abs. 2 des Betriebsverfassungsgesetzes von seiner Arbeitspflicht befreit gewesen. Denn durch die Betriebsbegehung habe das Betriebsratsmitglied seine Betriebsratsaufgaben wahrgenommen. Zu diesen Aufgaben gehöre zum Beispiel das Nachgehen von Beschwerden.

Konkreter Anlass zur Betriebsbegehung durch Betriebsratsmitglied bestand

Die Befreiung von der Arbeitspflicht zwecks Wahrnehmung der Betriebsratsaufgaben sei zudem erforderlich gewesen, so das Arbeitsgericht. Denn es habe angesichts der Beschwerden und der anstehenden Betriebsratssitzung ein konkreter Anlass für die Betriebsbegehung vorgelegen. Unerheblich sei in diesem Zusammenhang gewesen, dass bereits seinem Kollegen die Durchführung der Betriebsbegehung erlaubt wurde. Denn angesichts der Größe des Betriebs sei es effizienter gewesen die Begehung mit zwei Betriebsratsmitgliedern vorzunehmen. So habe die Möglichkeit bestanden, mit möglichst vielen Mitarbeitern zu reden.

Fehlende Freistellung oder Vorliegen eines Betriebsratsbeschlusses zur Begehung unbeachtlich

Für unbeachtlich hielt das Arbeitsgericht, dass das Betriebsratsmitglied nicht freigestellt war oder dass der Betriebsbegehung kein Betriebsratsbeschluss zugrunde lag. Denn jedes Betriebsratsmitglied sei grundsätzlich berechtigt, sich zur Wahrnehmung von Betriebsratsaufgaben von der Arbeitspflicht freizustellen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.06.2015
Quelle: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, ra-online (vt/rb), eingesandt von RAin Miriam Grünhaid

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 21098 Dokument-Nr. 21098

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21098

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung