wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 5. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 25.04.2018
1111 Ls 361 Js 193780/17 -

Chemielaborant wegen wiederholten Handels mit Marihuana im großen Stil zu Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt

Strafe aufgrund planvollen Handels und bereits vorheriger strafrechtlicher Verurteilung gerechtfertigt

Das Amtsgericht München hat einen 37-jährigen verheirateten Chemielaboranten wegen mehrfachen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten ohne Bewährung verurteilt.

Der Angeklagte des zugrunde liegenden Falls betrieb im Jahr 2016 im östlichen Landkreis München einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln, vornehmlich mit Marihuana, das er jeweils für einen Grammpreis zwischen 7,50 Euro und 8,50 Euro an- und für zehn Euro an seine Abnehmer weiter verkaufte. Im Zeitraum von Mai bis November 2016 kaufte er in sechs Fällen zwischen 100 bis zuletzt 1.000g Marihuana, wovon er bei seiner Festnahme im Januar 2017 noch 760 g nebst 1.620 Euro an Einnahmen in seiner Wohnung aufbewahrte. Der unmittelbar daran gegen ihn erlassene Haftbefehl wurde im März 2017 gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Angeklagter begründet Taten mit Geldschulden

Der Angeklagte räumte in der Hauptverhandlung wie schon bei seiner ersten polizeilichen Vernehmung die Taten vollständig ein und erklärte sie mit Geldschulden aus seiner früheren Beziehung, wo man zwei Autos auf Kredit gekauft habe, den er vollständig übernommen habe. Mit dem Gewinn aus den Taten habe er auch seine Mutter unterstützen und seine Hochzeit finanzieren wollen. Seine nunmehrige Ehefrau habe von dem Handel nichts mitbekommen. Er habe ein Doppelleben geführt.

Gutachter verneint Substanzabhängigkeit des Angeklagten

Der sachverständige Toxikologe führte in seinem mündlichen Gutachten vor Gericht aus, dass der vom Angeklagten seit seinem 12 Lebensjahr mit zuletzt vier bis sechs Gramm täglich eingeräumte Konsum dessen übrige Lebensführung und gute Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigt habe. Über vorübergehende Schlafstörungen hinaus habe er keine schwereren Entzugssymptome bei der jetzigen Drogenabstinenz geschildert. Eine Substanzabhängigkeit bestehe somit nicht.

Der Angeklagte, der bereits eine 2009 gegen ihn wegen einschlägiger Taten, bei damals allerdings geringeren Mengen, verhängte Bewährungsstrafe ohne Widerruf durchgestanden hatte, erklärte in seinem letzten Wort, dass es Menschen gäbe, die eine zweite Chance verdient hätten.

Gericht verurteilt Angeklagten zu Freiheitsstrafe ohne Bewährung

Das Amtsgericht München verurteilte den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten ohne Bewährung und führte zur Begründung aus, dass im Rahmen der Strafzumessung im engeren Sinn zugunsten des Angeklagten sprach, dass er geständig gewesen sei und noch eine große Menge an Marihuana bei ihm habe sichergestellt werden können, sodass diese nicht in den Verkehr gelangt sei. Auch habe Drogengeld in Höhe von 1.620 Euro eingezogen werden können. Zu seinen Gunsten sei weiter berücksichtigt worden, dass es sich bei Marihuana um eine sogenannte weiche Droge handele. Zu Lasten des Angeklagten habe das planvolle Vorgehen des Angeklagten Berücksichtigung gefunden, sowie dass er insgesamt sehr große Mengen bestellt habe. Überdies habe das Marihuana aus der letzten Bestellung einen sehr hohen Wirkstoffgehalt besessen. Weiter wirke sich strafschärfend aus, dass der Angeklagte bereits einschlägig strafrechtlich in Erscheinung getreten sei und sich aus diesem Grund bereits einmal vor einem Schöffengericht habe verantworten müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.08.2018
Quelle: Amtsgericht München/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bewährung | Drogen | Drogendelikte | Freiheitsstrafe | Handeltreiben

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26356 Dokument-Nr. 26356

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil26356

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
EmpoerterGermane schrieb am 28.08.2018

Ey foll die wenige Betrafunk! Dreggerliche Drogänhandler! Die muss man uffhangen, alle, sofort! Gerade dieses Marihuna macht alle voll bekloppd! Seid der Tüb 12 ist raucht der das Kram und guck was passiert! Voll der Handler! Rübe ab und zwar zackzack! So, habe nun trockene Hals, brauch was lecker zu trinken vomg Hopfen her.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung