wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 12. April 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hannover, Urteil vom 03.04.2020
506 C 7963/19 -

Reisende müssen bei Nichtantritt der Reise wegen zu erwartenden Baulärms nicht substantiiert zum Ausmaß der Bauarbeiten vortragen

Reiseveranstalter trifft sekundäre Darlegungslast zum Vorliegen und Ausmaß der Bauarbeiten

Tritt ein Reisender wegen zu erwartenden Baulärms die Reise nicht an, so muss er zum Vorliegen und Ausmaß der Bauarbeiten nicht substantiiert vortragen. Vielmehr trifft in diesem Fall dem Reiseveranstalter eine sekundäre Darlegungslast. Dies hat das Amtsgericht Hannover entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Januar 2019 hatte ein Ehemann für sich und seine Ehefrau eine Reise nach Mauritius für Mai/Juni 2019 gebucht. Ende Februar 2019 wurde ihm mitgeteilt, dass es in der Reisezeit zu Bauarbeiten in der Hotelanalage kommen sollte. Die Arbeiten sollten in der Zeit von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr stattfinden. Ein See in der Anlage sollte durch Aufschütten zu einem Garten umgestaltet werden. Zudem sollte die Lobbybar um eine Holzplattform erweitert werden. Weitere Informationen wurden dem Ehemann von der Reiseveranstalterin nicht mitgeteilt. Ihm wurden auch keine Alternativen angeboten. Der Ehemann stornierte daraufhin die Reise und verlangte die Rückerstattung der geleisteten Anzahlung sowie eine Entschädigungszahlung in Höhe von 50 % wegen entgangene Urlaubsfreude. Die Reiseveranstalterin erstattete zwar die Anzahlung zurück, verweigerte aber die Entschädigungszahlung. Der Ehemann erhob schließlich Klage.

Anspruch auf Entschädigung wegen entgangener Urlaubsfreude

Das Amtsgericht Hannover entschied zu Gunsten des Klägers. Ihm stehe nach §§ 651 n Abs. 2, 651i Abs. 3 Nr. 7 BGB ein Anspruch auf Entschädigung wegen entgangener Urlaubsfreude in Höhe von 50 % des Reisepreises zu. In den zu erwartenden Bauarbeiten habe ein Reisemangel im Sinne von § 651 i BGB gelegen.

Grundsätzlich muss Reisender zum Vorliegen und Ausmaß eines Reisemangels vortragen

Die Darlegungs- und Beweislast zum Vorliegen eines Reisemangels, dessen Ausmaß und Auswirkungen auf die geplante Reise liegen zwar grundsätzlich bei der klagenden Partei, so das Amtsgericht. Vorliegend erscheine dies aber problematisch, da der Kläger und seine Ehefrau die Reise nicht angetreten haben und daher nicht vor Ort waren. Sie können daher nicht substantiiert vortragen. Einem Reisenden könne aber auch nicht abverlangt werden, die Reise in Anbetracht der angekündigten Beeinträchtigungen anzutreten, damit er dann vor Ort ausreichend Erkenntnisse gewinne kann, um im Nachhinein Mängelrechte geltend machen zu können.

Reiseveranstalter trifft sekundäre Darlegungslast zum Vorliegen und Ausmaß der Bauarbeiten

Das Amtsgericht hielt es daher für gerechtfertigt, dem Reiseveranstalter eine sekundäre Darlegungslast aufzuerlegen. Es sei somit Sache der Beklagten gewesen, zum Vorliegen und Ausmaß der Bauarbeiten substantiiert vorzutragen. Dem sei sie aber nicht nachgekommen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.02.2021
Quelle: Amtsgericht Hannover, ra-online (zt/RRa 2020, 281/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2020, Seite: 281
RRa 2020, 281

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 29832 Dokument-Nr. 29832

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil29832

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung