wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 21. August 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 20.02.1998
29 C 16301/97 -

Doppelbett nur 1,20 m breit: Reisepreisminderung bei zu kleinem Bett

Reisepreisminderung für Umzugstag innerhalb des Hotels

Wird im Reisekatalog als Standardraum ein Hotelzimmer mit Doppelbett abgebildet, und der Gast findet nur ein Bett mit 1,20 m Breite vor, so handelt es sich um einen Reisemangel. Dies hat das Amtsgericht Düsseldorf entschieden.

Im vorliegenden Fall hatten Urlauber eine Pauschalreise nach Puerto Plata gebucht. Im Reisekatalog war ein Foto eines Hotelzimmers abgebildet. Das Zimmer, das dem Reisenden vor Ort vom Hotel zugewiesen wurde, entsprach aber in vielen Teilen nicht der Abbildung im Reiseprospekt.

Viele Dinge fehlten im Zimmer, die auf dem Foto abgebildet waren

Das Zimmer verfügte über keine Holzdecke, war nur etwa halb so groß wie auf dem Foto. Die Einrichtung bestand zum Teil aus Plastikmöbeln. Das Bett war lediglich 120 cm breit. Auch gab es nur 1 Tischlampe und lediglich ein statt zwei Fenstern. Die weiter im Reisekatalog abgebildeten Einrichtungsgegenstände wie eine Couch und drei Tischleuchten waren nicht vorhanden.

Gericht: Auch Foto wird vom Reisenden als Hotelbeschreibung angesehen

Das Gericht stellte fest, dass der Reiseveranstalter in der Katalogbeschreibung lediglich darauf hingewiesen hatte, dass die Zimmer über TV, Fön, Safe gegen Gebühr, Klimaanlage und Bad/WC verfügen sollten. Allerdings sehe ein Urlauber auch das abgebildete Zimmer als Beschreibung an, wenn wie im vorliegenden Fall keinerlei Hinweis im Katalog erfolge, dass das abgebildete Zimmer nur einem Teil der im Hotel vorhandenen Zimmer entspreche, führte das Gericht aus. Der Reiseveranstalter habe jeden Hinweis darauf unterlassen, dass es in dem Hotel Zimmer unterschiedlicher Art und Ausstattung gebe.

Verstoß gegen § 1 Abs. 1 c InfVO

Insoweit habe der Veranstalter gegen § 1 Abs. 1 c der Verordnung über die Informationspflichten von Reiseveranstaltern (InfVO) verstoßen. Nach dieser Verordnung sei der Reiseveranstalter verpflichtet, die Unterkunft, wozu auch die Ausstattung des Zimmers gehöre, wahrheitsgemäß zu beschreiben. Die Prospektwahrheit gelte auch für Fotos, stellte das Gericht weiter fest.

Urlaubsgenuss beeinträchtigt

Es liege auf der Hand, dass der Reisegenuss in einem großzügigen und komfortabel ausgestatteten Zimmer erheblich größer sei, als in einem kleinen eher spartanisch ausgestatten Zimmer. Auch die Breite des Doppelbettes von ca. 1,20 m rechtfertigt als Reisemangel zur Minderung des Reisepreises. Insgesamt hielt das Gericht für die Mängel eine Minderung von 15 % für angemessen.

Umzug im Hotel

Dafür, dass während des Aufenthalts 1x das Zimmer gewechselt werden musste, sprach das Gericht entsprechend der Frankfurter Tabelle zur Reisepreisminderung den Urlaubern den anteiligen Reisepreis für einen halben Tag als Minderung zu.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.09.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Düsseldorf (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bett | Doppelbett | Hotelbetten | Hotelzimmer | Reisemangel | Reisemängel | Reisepreisminderung | Umzug
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 1998, Seite: 116
RRa 1998, 116

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11474 Dokument-Nr. 11474

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11474

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung