wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 22. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Berlin-Charlottenburg , Urteil vom 19.09.2000
16 b C 252/00 -

Mieter nicht zur Entfernung einer eigenmächtig eingebauten Zwischendecke verpflichtet

Erleichtertes Erkennen von Wasserschäden rechtfertigt nicht Be­seitigungs­anspruch

Ein Mieter ist nicht verpflichtet eine eigenmächtig eingebaute Zwischendecke zu entfernen, wenn ein schwer zu beseitigender Eingriff in die Bausubstanz nicht vorliegt. Dies gilt selbst dann, wenn durch die Beseitigung des Hängebodens ein eventueller Wasserschaden leichter zu erkennen ist. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall hatte eine Wohnungsmieterin im Jahr 1973 ohne Genehmigung ihrer Vermieter eine Zwischendecke in der Diele des Altbaus eingebaut. Der Einbau des Hängebodens führte später dazu, dass das mehrmalige Eindringen von Wasser in die Wohnung nicht erkannt wurde. Erst im Jahr 2000 wurde der Wasserschaden entdeckt. Ursache dessen waren Schäden in der darüber liegenden Dachgeschosswohnung. Die Vermieter verlangten nunmehr vor allem zur zukünftigen besseren Entdeckung von möglichen Wasserschäden die Beseitigung der Zwischendecke. Sie verwiesen zudem auf eine Klausel im Mietvertrag, wonach bauliche Veränderungen der Mietsache der Zustimmung der Vermieter bedürfen. Da die Mieterin dem Beseitigungsbegehren entgegentrat, erhoben die Vermieter Klage.

Kein Anspruch auf Beseitigung der Zwischendecke

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg entschied gegen die Vermieter. Diesen stehe kein Anspruch auf Beseitigung der Zwischendecke zu. Die Klausel im Mietvertrag sei so auszulegen, dass sie nur solche baulichen Veränderungen von einer Zustimmung abhängig mache, die über den dem Mieter zu gewährenden Mietgebrauch hinausgehen. Dies sei insbesondere anzunehmen bei Eingriffen in die Bausubstanz oder bei einer sonstigen Beeinträchtigung der Mietsache. Beides liege hier jedoch nicht vor.

Einbau der Zwischendecke keine bauliche Veränderung

Nach Auffassung des Amtsgerichts habe der Einbau der Zwischendecke keine bauliche Veränderung dargestellt. Dies sei nur dann anzunehmen, wenn der Einbau mit schwer zu beseitigenden Eingriffen in die Bausubstanz verbunden sei. Dies sei hier aber nicht der Fall.

Erleichtertes Erkennen von Wasserschäden rechtfertigt nicht Beseitigungsanspruch

Durch den Hängeboden sei die Mietsache auch nicht anderweitig beeinträchtigt worden, so das Amtsgericht. Die schwere Erkennbarkeit von möglichen Wasserschäden rechtfertige keine andere Beurteilung. Ein Mieter sei nicht verpflichtet, den Mietgebrauch einzuschränken, um dem Vermieter eine leichtere Erkennbarkeit von Wasserschäden zu ermöglichen, vor allem wenn ihre Ursache in einer anderen Wohnung liege. Es sei Aufgabe des Vermieters überhaupt zu verhindern, dass es zu Wasserschäden kommt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.06.2017
Quelle: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Mietrechtliche Mitteilungen. Beilage zu Mieter Magazin (MM)
Jahrgang: 2001, Seite: 441
MM 2001, 441

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24340 Dokument-Nr. 24340

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24340

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung