wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 16. Mai 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Osnabrück, Beschluss vom 24.04.2012
1 C 7/12 -

Vorläufige Zulassung zum Masterstudiengang für das Lehramt per gerichtlicher Verfügung

VG Osnabrück äußert Zweifel an Rechtmäßigkeit der Zulassungsvoraussetzungen für lehramtsbezogenes Masterstudium

Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat die Universität Osnabrück im Rahmen eines Verfahrens des vorläufigen Rechtsschutzes verpflichtet, einen Bewerber zum Sommersemester 2012 vorläufig in den Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien im 1. Fachsemester einzuschreiben.

Im zugrunde liegenden Streitfall hatte es die Universität abgelehnt, den Studienbewerber für den Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien zu immatrikulieren, weil er die in der Zulassungsordnung festgelegten Voraussetzungen für die Einschreibung nicht erfülle. Insbesondere verfüge er nicht über den insoweit erforderlichen qualifizierten Bachelorabschluss.

Bachelorstudium als Voraussetzungen für Zulassung zum weiterführenden Masterstudium bei Lehramtsstudiengängen fraglich

Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat erhebliche Zweifel daran, ob diese besonderen Zulassungsvoraussetzungen für ein lehramtsbezogenes Masterstudium rechtens sind. Sofern ein Bachelorstudium einen berufsqualifizierenden Abschluss vermittele, also die Befähigung verleihe, einen anerkannten Beruf auszuüben, bestünden gegen besondere Voraussetzungen für die Zulassung zum weiterführenden Masterstudium keine Bedenken. Das sei aber in Bezug auf Lehramtsstudiengänge möglicherweise anders zu beurteilen. Wegen der Besonderheiten dieser Studiengänge erscheine es sehr fraglich, ob der entsprechende Bachelorabschluss tatsächlich berufsqualifizierenden Charakter habe oder ob er nicht vielmehr lediglich eine Art von Zwischenprüfung innerhalb einer einheitlichen Ausbildung zum Lehrer an öffentlichen und privaten Schulen bilde. Dann aber würde er Bachelorstudenten, die die Anforderungen der Zulassungsordnung der Universität nicht erfüllten, am weiteren Studium hindern. Ob das aber zulässig sei, erscheine sehr zweifelhaft, weil es sich bei den Zulassungsanforderungen um die von einer Hochschule nach deren Ermessen festgesetzten Qualitätsmerkmale für einen von ihr angebotenen Studiengang handele, nicht aber um die Mindestanforderungen für eine Fortsetzung des Studiums, wie sie beispielsweise für eine (Zwischen-)Prüfung festzulegen wären.

Abschließende Klärung der Problematik bleibt dem Hauptsache-/Klageverfahren vorbehalten

Die aufgeworfenen, rechtlich nicht einfach zu beantwortenden Fragen könnten jedoch nicht im Eilverfahren geklärt werden; die Beurteilung der Problematik bleibe dem anhängigen Hauptsache-/Klageverfahren vorbehalten. Aus diesem Grunde sei unter Abwägung der Interessen der Beteiligten zu entscheiden gewesen. Dabei habe das Gericht dem Interesse des Studierenden, seine Ausbildung für das Lehramt durch den zeitnahen Beginn des Masterstudiums fortzusetzen, der Vorrang eingeräumt, zumal er in diesem zulassungsfreien Studiengang keinem anderen Bewerber den Studienplatz "wegnehme".

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.05.2012
Quelle: Verwaltungsgericht Osnabrück/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Hochschulrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bachelorabschluss | Lehrer | Lehrkraft | Lehrerin | Lehramtsbewerber | Masterstudium | Studienplatz | Zulassung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13459 Dokument-Nr. 13459

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss13459

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung