wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 17. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Mainz, Beschluss vom 18.05.2005
1 L 250/05.MZ -

Meerschweinchen und Zwergkaninchen totgebissen? Husky muss nicht zum Wesenstest

Die Halter eines Huskys (Antragsteller) müssen ihren Hund vorerst nicht zur Klärung dessen Gefährlichkeit durch die Polizeidiensthundestaffel begutachten lassen. Das entschied das Verwaltungsgericht Mainz.

Im Garten eines Anwesens in einer Gemeinde im Landkreis Mainz-Bingen biss ein Hund zwei Zwergkaninchen (ein schwarzer Zwergwidder und ein Löwenkopfkaninchen) sowie zwei Meerschweinchen tot, die der Hausbewohnerin gehörten.

Es sei der Husky der in der Nachbarschaft wohnenden Antragsteller gewesen, gab diese an. Der Hund habe sich häufig auf einem umzäunten Gelände der Antragsteller aufgehalten. Der Zaun sei jedoch defekt und nach dem Beißvorfall sei der Hund auch durch diesen Zaun entwichen. Das Tier streune mitunter unbeaufsichtigt umher und habe auch schon Katzen gerissen. Ihre toten Tiere bewahre sie zu Beweiszwecken in einer Gefriertruhe auf.

Ihr Husky sei zur Tatzeit in ihrem Haus gewesen, widersprachen die Antragsteller. Er sei lammfromm und habe noch nie gebissen. Ohne Begleitung könne er ihr eingefriedetes Besitztum nicht verlassen. In der Gemeinde gebe es im Übrigen viele Huskys.

Das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde konnte unmittelbar nach dem Vorfall nicht klären, ob der Zaun so beschädigt war, dass ein Hund entweichen konnte.

In der Folge ordnete die Verbandsgemeinde mit sofortiger Wirkung die Begutachtung des Huskys durch die Polizeidiensthundestaffel an. Zwar stehe nicht eindeutig fest, ob der Hund die Tiere totgebissen habe. Gleichwohl müsse zum Schutz der Allgemeinheit durch die Begutachtung des Tieres geklärt werden, ob er ein gefährlicher Hund im Sinne des Landesgesetzes über gefährliche Hunde sei.

Die Antragsteller beantragten daraufhin beim Verwaltungsgericht den Sofortvollzug der Anordnung zu stoppen.

Die Richter der 1. Kammer haben dem Antrag jetzt stattgegeben. Die Anordnung der Begutachtung sei im vorliegenden Fall eine ungeeignete Maßnahme, sodass erhebliche Zweifel an ihrer Rechtmäßigkeit bestünden. Die Begutachtung der Gefährlichkeit eines Hundes sei ein Wesenstest. Sie diene dazu zu klären, ob die aufgrund seines Verhaltens vermutete Gefährlichkeit eines Hundes auf seinen Charaktereigenschaften beruht. Hierum gehe es vorliegend aber nicht. Vorliegend sei vielmehr aufgrund unterschiedlicher Aussagen ungeklärt, ob der Hund der Antragsteller die Tiere totgebissen habe. Diese Ungewissheit könne aber durch den Wesenstest nicht beseitigt werden. Hierzu bedürfe es stattdessen weiterer Sachverhaltsaufklärung, eventuell durch eine DNA-Probe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.06.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 12/05 des VG Mainz vom 31.05.2005

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Gefährdung | Hund | Hündin | Wesenstest

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 561 Dokument-Nr. 561

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss561

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung