wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 6. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Mainz, Beschluss vom 25.04.2007
1 L 223/07.MZ -

Ehemaliger Halter hat keinen Anspruch auf Herausgabe eines "gefährlichen Hundes" durch das Tierheim

Eigentum am Hund aufgegeben

Ohne Erfolg hat ein Mainzer (Antragsteller) beim Verwaltungsgericht Mainz beantragt, die Stadt Mainz einstweilen zu verpflichten, ihm einen Hundewelpen im Mainzer Tierheim herauszugeben.

Die Mutter seiner Lebensgefährtin schenkte dem Mann einen drei Monate alten Welpen, den sie selbst nachts nach einem Kneipenbesuch von einem Mann mit italienischem Vornamen gekauft hatte, der ihr auf einem Parkplatz drei Welpen in einem Korb angeboten hatte. Die Frau glaubte, einen Boxerwelpen erworben zu haben. Der Antragsteller, der den jungen Hund in eine Hundeschule gab, erfuhr anlässlich eines Impftermins beim Tierarzt, dass der Welpe ein American Staffordshire-Terrier-Mix ist, ein so genannter gefährlicher Hund.

Die Stadtverwaltung bedeutete ihm bei einer Vorsprache, dass er das für die Haltung eines solchen Hundes erforderliche berechtigte Interesse nicht habe. Er habe die Möglichkeit, auf das Eigentum an dem Hund zu verzichten und ihn ins Tierheim zu geben; andernfalls müsse das Tier sichergestellt und dort für 30,-- € pro Tag auf seine Kosten untergebracht werden. Ohne dass hierauf ein Rechtsanspruch bestehe, könne der Hund in Absprache mit dem Tierheim an eine vom Antragsteller zu benennende Person vermittelt werden, sofern diese die gesetzlichen Voraussetzungen für die Haltung eines gefährlichen Hundes erfülle.

Daraufhin verzichtete der Antragsteller auf sein Eigentum an dem Welpen und brachte ihn ins Tierheim. Auf seine Veranlassung sprachen in der Folge mehrere Personen beim Tierheim vor, die dann aber angesichts der Bedingungen für die Haltung eines gefährlichen Hundes von der Übernahme des Welpen Abstand nahmen bzw. vom Tierheim nicht als Halter akzeptiert wurden.

Schließlich wandte sich der Antragsteller an das Verwaltungsgericht. Weil der Welpe nicht habe vermittelt werden können, wolle er ihn wieder zurückhaben. Die Aufgabe des Eigentums an dem Tier fechte er an, da er bei seiner Verzichtserklärung davon ausgegangen sei, dass der Hund kurzfristig an einen geeigneten Halter vermittelt werde. Da sich gerade in den ersten Lebensmonaten eines Hundes ein besonderes Verhältnis zwischen ihm und seinem Halter entwickle, könne es dem Tier nicht zugemutet werden, weiterhin im Tierheim zu bleiben.

Die Richter der 1. Kammer haben den Antrag abgelehnt. Der Antragsteller habe keine Rechte mehr an dem Hund. Er habe sein Eigentum wirksam aufgegeben und könne die entsprechende Erklärung auch nicht anfechten, weil seine Vorstellungen und Motive bei deren Abgabe gesetzlich keine Anfechtungsgründe seien. Er könne deshalb auch keine vorläufige Haltererlaubnis bekommen, zumal er kein berechtigtes Interesse an der Haltung eines gefährlichen Hundes habe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.05.2007
Quelle: ra-online, VG Mainz

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4193 Dokument-Nr. 4193

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss4193

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung