wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 21. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 03.01.2008
10 G 4397/07(V) -

Hessischer Rundfunk muss NPD-Werbespot für die Hessische Landtagswahl nicht senden

Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hat den Antrag des NPD-Landesverbandes Hessen (Antragsteller) den Hessischen Rundfunk (Antragsgegner) im Wege der einstweiligen Anordnung zu verpflichten, einen von ihm angelieferten Werbespot im Rahmen der Wahlwerbung zur Hessischen Landtagswahl am 04.01.2008 im Fernsehprogramm des Hessischen Rundfunks zu senden, abgelehnt.

Mit Schreiben vom 28.12.2007 wies der Hessische Rundfunk einen von der NPD angelieferten Wahlspot dessen Ausstrahlung im Fernsehprogramm des HR am 04.01.2008 erfolgen sollte, aus inhaltlichen Gründen zurück. Zur Begründung führte der HR aus, dass der geplante Werbespot vor allem deshalb zurückzuweisen sei, weil er einen evidenten und nicht leicht wiegenden Verstoß gegen die allgemeinen Gesetze, insbesondere Normen des Strafrechts enthalte. Es liege konkret ein Verstoß gegen § 130 StGB (Volksverhetzung) vor, weil zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufgestachelt und zudem die Menschenwürde anderer dadurch angegriffen werde, das Teile der Bevölkerung beschimpft und böswillig verächtlicht gemacht würden. In dem Text werde als Ziel erklärt: „Streichung der Zuschüsse für jüdische Gemeinden, Streichung der Fördergelder für Migration und Integration, Ausweisung aller kulturfremden Ausländer.“ Dem Antragsteller wurde anheim gestellt einen neuen Wahlwerbespot vorzulegen, der nicht gegen die vorgenannten Grundsätze verstoße. Der Antragsteller hat mit Schriftsatz vom 30.12.2007 die Verpflichtung des Antragsgegners beantragt den Wahlwerbespot in der angelieferten Form zu senden. Zur Begründung hat er ausgeführt, dass der Antragsgegner zur Sendung von Wahlwerbespots, auch des Antragstellers, anlässlich der Landtagswahl unstreitig verpflichtet sei. Soweit in dem Text als Ziel der NPD die Streichung der Zuschüsse für jüdische Gemeinden, der Fördergelder für Migration und Integration sowie die Ausweisung aller kulturfremden Ausländern gefordert werde, sei darin keine Volksverhetzung zu sehen.

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hat den begehrten Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung abgelehnt. Zur Begründung hat die für das Rundfunkrecht zuständige 10. Kammer des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main ausgeführt, dass den politischen Parteien, die in allen Wahlkreisen Wahlvorschläge eingereicht hätten, Sendezeit zu gewähren sei. Diese Sendezeit müsse gleich lang und gleichwertig sein. Dies bedeute allerdings nicht, dass die Wahlwerbung im Rundfunk oder im Fernsehen keinerlei rechtlichen Schranken unterworfen sei. Vielmehr hätten die Parteien die allgemein geltenden Gesetze zu beachten. Dementsprechend stünden auch die Rundfunkanstalten in öffentlicher Verantwortung und könnten die Ausstrahlung von Werbespots davon abhängig machen, dass die Sendezeit in rechtlich zulässiger Weise genutzt werde. Bezugnehmend auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts hat die Kammer weiter ausgeführt, dass die Parteien bei ihrer Wahlkampftätigkeit mithin auch beim Verbreiten von Wahlwerbesendungen den allgemeinen Gesetzen unterliegen würden. Selbstverständlich dürfe Wahlwerbung nicht gegen die Verfassung und der mit ihr in Einklang stehenden Gesetze verstoßen oder gar Straftatbestände erfüllen. In Anwendung dieser Grundsätze sei das Gericht zu der Auffassung gelangt, dass der angemeldete Werbespot jedenfalls insoweit gegen § 130 Abs. 1 StGB (Volksverhetzung) verstoße, als die Aufforderung eingeblendet sei: „Ausweisung aller kulturfremder Ausländer.“ Diese Aufforderung stelle einer Aufforderung zu Willkürmaßnahmen dar, die im Sinne des § 130 Abs. 1 StGB (Volksverhetzung) geeignet sei, den öffentlichen Frieden zu stören. Diese Bewertung folge daraus, dass es evident und offensichtlich dafür keine Rechtsgrundlage gebe. Es handele sich hier um ein sich Hinwegsetzen über die Grundlagen der Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Die Aufforderung stehe auch als solche isoliert im Wahlwerbespot und werde dementsprechend isoliert als politisches Ziel der werbenden Partei wahrgenommen. Der dargelegte Verstoß sei auch evident und es könne daher auch dahinstehen, weil nicht mehr entscheidungserheblich, ob die vom Antragsgegner zusätzlich einzeln oder im Zusammenhang beanstandeten Aussagen im Wahlspot des Antragstellers ebenfalls den Tatbestand des § 130 Abs. 1 (Volksverhetzung) erfüllen würden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.01.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 01/08 des VG Frankfurt am Main vom 03.01.2008

Aktuelle Urteile aus dem Parteienrecht | Rundfunkrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Landtagswahl | NPD | Volksverhetzung | Wahlwerbespot | Wahlwerbung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5384 Dokument-Nr. 5384

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss5384

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung