wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 27. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Aachen, Beschluss vom 05.09.2008
6 L 373/08 -

Kein pferdetaugliches Futter und Verdacht auf Erschlagen eines Pferdes mit einem Hammer rechtfertigen 2jähriges Pferdehaltungs und -betreuungsverbot für Pferdehalter

Pferdehalter scheitert mit Eilantrag gegen Verbot

Das Verwaltungsgericht Aachen hat den Eilantrag eines Pferdehalters gegen ein auf zwei Jahre befristetes Verbot der Pferdehaltung und -betreuung abgelehnt.

Aufgrund zahlreicher Beschwerden hatte der Oberbürgermeister der Stadt Aachen dem Antragsteller verboten, auf seinem Hof Pferde zu halten oder zu betreuen. Das Verwaltungsgericht Aachen hat dieses Verbot, das für sofort vollziehbar erklärt worden war, nun vorläufig bestätigt. Zur Begründung hat die Kammer ausgeführt, der Pferdehalter sei seinen Verpflichtungen nach dem Tierschutzgesetz nicht nachgekommen.

Kein pferdetaugliches Futter in ausreichender Menge

Seine Pferdehaltung habe den Amtstierarzt bereits in der Vergangenheit in zahlreichen Fällen veranlasst einzuschreiten. So habe er dem Antragssteller im Juni 2006 aufgefordert, den Pferden pferdetaugliches Futter in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen. Im Juli 2006 habe der Amtstierarzt angeordnet, dass der Antragsteller seinen Pferden und Ponys einen geeigneten künstlichen Witterungsschutz zur Verfügung stelle. Weiter sei ihm im Dezember 2006 aufgegeben worden, den Tieren pferdetaugliches Tränkwasser zur Verfügung zu stellen.

Möglicherweise Pferd mit Hammer erschlagen

Diesen Anordnungen sei der Antragsteller nicht nachgekommen, Noch im Juni 2008 habe ein künstlicher Witterungsschutz gefehlt. Über diese Verstöße hinaus habe der Antragsteller mit großer Wahrscheinlichkeit am 04. Juli 2008 in Eschweiler den von ihm gehaltenen Fuchsscheckwallach "Pinto" mit einem Hammer erschlagen. Das habe eine Sektion des Pferdes ergeben. Der Hammer, den die Polizei im Kofferraum des Autos des Antragstellers gefunden habe, komme als Tatwerkzeug in Betracht. Dem Einwand des Antragstellers, dass das Tier an einer schweren Kolik gestorben sei, folgte die Kammer nicht. Das Pferd habe nach den Feststellung des Amtstierarztes keine Vorerkrankungen gehabt. Nach den sachverständigen Stellungnahmen seien dem Tier die Verletzungen durch erhebliche Gewalteinwirkung mit einem schweren Werkzeug - wie dem beschlagnahmten Hammer - zugefügt worden. An dem im Kofferraum des Pkw gefundenen Hammer habe man Tierhaare entdeckt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.09.2008
Quelle: ra-online, VG Aachen

Aktuelle Urteile aus dem Pferderecht | Tierschutzrecht | Tierrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Pferd | Pferde | Pferdehaltung | Tierhalter | Tierhaltung | Tierschutz | Verbot der ... | Verbot des ...

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6693 Dokument-Nr. 6693

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss6693

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Heike schrieb am 24.02.2016

Wieso nur 2 Jahre???

Drucken



Werbung