wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 20. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 19.07.2017
16 U 31/17 -

Vollständiger Ausfall der Reise begründet nicht stets Entschädigungsanspruch wegen vertaner Urlaubszeit in Höhe des vollen Reisepreises

Freie Verfügung über Zeit aufgrund Nichtstattfindens der Reise ist zu berücksichtigen

Fällt eine Reise vollständig aus, so begründet dies nicht stets einen Anspruch auf Entschädigung des vollen Reisepreises wegen vertaner Urlaubszeit gemäß § 651 f Abs. 2 BGB. Es ist vielmehr zu berücksichtigen, dass durch den Ausfall der Reise der Reisende über seine Zeit frei verfügen kann. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Ehepaar buchte für sich eine 14-tägige Karibikkreuzfahrt für den November 2015 zu einem Preis von fast 5.000 EUR. Drei Tage vor Reisebeginn wurde dem Ehepaar jedoch von der Reiseveranstalterin mitgeteilt, dass es auf dem Schiff keine Buchung für sie gab. Das Ehepaar unternahm aufgrund dessen in dem gebuchten Zeitraum eine Mietwagenreise durch Florida. Zudem klagten sie auf Zahlung einer Entschädigung wegen vertaner Urlaubszeit in Höhe des vollen Reisepreises.

Landgericht gab Klage teilweise statt

Das Landgericht Köln gab der Klage teilweise statt. Es erachtete einen Entschädigungsanspruch in Höhe von 73 % des Reisepreises für angemessen, da die durchgeführte Ersatzreise entschädigungsmindernd zu berücksichtigen sei. Gegen diese Entscheidung legte das Ehepaar Berufung ein.

Oberlandesgericht bejaht ebenfalls Entschädigungsanspruch in Höhe von 73 % des Reisepreises

Das Oberlandesgericht Köln bestätigte die Entscheidung des Landgerichts und wies daher die Berufung des Ehepaars zurück. Ihnen stehe nach § 651 f Abs. 2 BGB ein Anspruch auf Entschädigung wegen vertaner Urlaubszeit in Höhe von 73 % des Reisepreises zu. Diese Entschädigung trage dem besonderen Zuschnitt der Reise als hochwertige, attraktive Kreuzfahrt ebenso Rechnung wie den Umstand, dass die Reiseveranstalterin die Reise sehr kurzfristig abgesagt hatte und es dadurch dem Ehepaar zusätzlich erschwert wurde, eine angemessene Ersatzreise zu finden.

Kein Anspruch auf Entschädigung in Höhe des vollen Reisepreises

Zwar rechtfertige der Antritt einer vom Reisenden selbst organisierten Ersatzreise oder die Möglichkeit der Verschiebung des Urlaubs keine Minderung des Entschädigungsanspruchs, so das Oberlandesgericht. Daraus könne aber nicht der Schluss gezogen werden, dass bei vollständigem Ausfall der Reise stets eine Entschädigung in Höhe des vollen Reisepreises angemessen sei. Es sei zu berücksichtigen, dass der Reisende bei Ausfall der Reise über seine Zeit frei verfügen kann.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.01.2018
Quelle: Oberlandesgericht Köln, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Köln, Urteil vom 07.02.2017
    [Aktenzeichen: 4 O 124/16]
Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2017, Seite: 305
RRa 2017, 305

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 25394 Dokument-Nr. 25394

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil25394

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung