wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 14.04.2014
16 U 12/14 -

Bei Nichtdurchführung einer Reise aufgrund Streits über Reisepreis besteht Anspruch auf Rückzahlung des Reisepreises sowie Anspruch auf Schadenersatz wegen vertaner Urlaubsfreude

Höhe des Schadenersatzes bestimmt sich nach der Hälfte des Reisepreises

Wird eine Reise nicht durchgeführt, weil es zu einem Streit über die Höhe des Reisepreises kommt, stehen dem Reisenden sowohl ein Anspruch auf Rückzahlung des Reisepreises als auch ein Schaden­ersatz­anspruch wegen vertaner Urlaubsfreude zu. Die Höhe des Schadenersatzes bestimmt sich dabei nach der Hälfte des Reisepreises. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt a.M. hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Mutter buchte für ihre 17 Jahre alte Tochter und ihre drei gleichaltrigen Schulfreundinnen für den Sommer 2013 eine Pauschalreise nach Kroatien. Nachdem zunächst über die Reisebestätigung ein Reisepreis von 476 EUR pro Person mitgeteilt wurde, änderte die Reiseveranstalterin den Reisepreis später auf 1.397 EUR pro Person. Hintergrund dessen war eine Fehlbuchung. Die Mutter hielt aber weiterhin den ursprünglichen Preis für vereinbart, so dass der Fall vor Gericht kam. Den anschließenden Rechtsstreit verlor die Reiseveranstalterin. Zur Durchführung der Reise kam es aufgrund des Rechtsstreits jedoch nicht. Die Mutter verlangte daraufhin neben der Rückzahlung des bereits geleisteten Reisepreises auch Schadenersatz. Die Höhe bemaß sie entsprechend des objektiven Reisepreises mit 5.588 EUR. Da sich die Reiseveranstalterin weigerte den Schadenersatz zu zahlen, kam es zur Klage.

Landgericht gab Klage teilweise statt

Das Landgericht Frankfurt a.M. gab der Schadenersatzklage teilweise statt. Der Mutter habe seiner Ansicht nach nur ein Schadenersatz von insgesamt 952 EUR zugestanden. Die Entschädigung für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit gemäß § 651 f Abs. 2 BGB sei nämlich auf die Hälfte des Reisepreises zu begrenzen gewesen. Maßgeblich sei zudem nicht der objektive Reisepreis gewesen, sondern der Preis, den die Mutter ursprünglich habe zahlen müssen. Dies seien die 476 EUR pro Person gewesen. Gegen diese Entscheidung legte die Mutter Berufung ein.

Oberlandesgericht bejahte ebenfalls Schadenersatz in Höhe des hälftigen Reisepreises

Das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung der Mutter zurück. Ihr habe nur die Hälfte des Reisepreises als Schadenersatz nach § 651 f Abs. 2 BGB zugestanden. Auf den Reisepreis sei zunächst abzustellen, da dieser zeige, wie viel Geld die mit der Reise verbundene Erholung dem Kunden Wert war. Der Reisepreis sei im vorliegenden Fall aber nur zur Hälfte zu berücksichtigen gewesen. Denn es sei zu beachten gewesen, dass der Urlaub auch ohne die Reise einen Erholungseffekt hatte und somit die Urlaubsfreude nicht vollständig vertan war. Es sei zu weitgehend in einem solchen Fall, dem Reisenden neben der Rückzahlung des Reisepreises auch noch eine Entschädigung in gleicher Höhe zuzusprechen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.10.2014
Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt a.M., ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 20.12.2013
    [Aktenzeichen: 2-24 O 197/13]
Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2014, Seite: 1140
NJW-RR 2014, 1140
 | Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2015, Seite: 69
RRa 2015, 69

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18874 Dokument-Nr. 18874

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18874

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung