wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollst�ndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 15. April 2024

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 03.11.2023
10 WF 183/23 -

Verhängung von Ordnungsmitteln setzt Vorliegen der Belehrung über Folgen des Verstoßes gegen Umgangsregelung voraus

Keine Ahndung von Umgangsverstößen vor Zustellung der Belehrung

Wegen eines Verstoßes gegen eine gerichtliche Umgangsregelung ist die Verhängung von Ordnungsmitteln nur dann möglich, wenn der Betroffene über die Folgen einer Zuwiderhandlung belehrt wurde (§ 89 Abs. 2 FamFG). Daher können Umgangsverstöße, die vor Zustellung der Belehrung erfolgt sind, nicht geahndet werden. Dies hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Rahmen eines Umgangsverfahrens vor dem Amtsgericht Hannover haben die Eltern einer 12-jährigen Tochter am 2. Juni 2023 vereinbart, dass der Kindesvater bis einschließlich 31. August 2023 keinen Umgang mit dem Kind haben sollte. Auch sonstige Kontakte waren untersagt. Das Gericht billigte die Vereinbarung und belehrte die Beteiligten mit Beschluss vom 8. August 2023 über die Folgen einer Zuwiderhandlung gegen den Umgangsvergleich. Ende August 2023 beantragte die Kindesmutter die Verhängung eines Ordnungsgeldes gegen den Kindesvater, da dieser absprachewidrig am 17. Juli 2023 im Briefkasten der Kindesmutter einen Brief und einen Leuchtstern aus Papier für das Kind hinterlassen hatte.

Amtsgericht verhängte Ordnungsmittel

Das Amtsgericht Hannover gab dem Antrag der Kindesmutter statt und verhängte gegen den Kindesvater ein Ordnungsgeld von 500 €, ersatzweise für je 100 € einen Tag Ordnungshaft. Gegen diese Entscheidung richtete sich die sofortige Beschwerde des Kindesvaters.

Oberlandesgericht hält Anordnung von Ordnungsmitteln für unzulässig

Das Oberlandesgericht Celle entschied zu Gunsten des Kindesvaters. Die formalen Voraussetzungen für die Anordnung von Ordnungsmitteln liegen für die beschriebene Zuwiderhandlung nicht vor, da der Verstoß vor der Belehrung des Kindesvater über die Folgen der Zuwiderhandlung lag.

Ahndung von Umgangsverstößen setzt Belehrung voraus

Die Vollstreckung einer gerichtlich gebilligten Umgangsvereinbarung setze gemäß § 89 Abs. 2 FamFG eine Belehrung voraus, so das Oberlandesgericht. Ohne diese Belehrung dürfe nicht vollstreckt werden. Verstöße, die vor Zustellung der Belehrung begangen worden sind, können nicht geahndet werden. Dies gelte auch dann, wenn die Belehrung nicht im Bewilligungsbeschluss enthalten, sondern nachgeholt worden ist.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.01.2024
Quelle: Oberlandesgericht Celle, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Hannover, Beschluss vom 15.09.2023
    [Aktenzeichen: 637 F 1879/23]
Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht | Umgangsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 33680 Dokument-Nr. 33680

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss33680

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung