wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 13. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Braunschweig, Urteil vom 20.11.1981
2 U 73/81 -

Keine Tierhalterhaftung für Folgen eines verletzungs­bedingten Sturzes eines Pferds

Typische Tiergefahr hat sich nicht verwirklicht

Kommt die Reiterin eines Pferdes zu Schaden, weil das Tier verletzungsbedingt stürzt, so greift nicht die Tierhalterhaftung des § 833 BGB. Denn in diesem Fall hat sich im Sturz des Pferdes nicht eine typische Tiergefahr verwirklicht. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Braunschweig hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im April 1979 nahm ein 12jähriges Mädchen an einem Reitturnier teil. Um sich auf die Mannschaftsspringprüfung vorzubereiten übte sie mit dem Pferd unter anderem Steilsprünge. Nachdem die ersten fünf Sprünge erfolgreich verliefen, stürzte das Pferd nach dem sechsten Sprung. Es vollführte einen "Kopfstand" und fiel auf das bereits am Boden liegende Mädchen. Dieses erlitt aufgrund dessen eine Querschnittslähmung. Es stellte sich nachträglich heraus, dass der Sturz des Pferds auf eine Verletzung der Vorderfußgelenke beruhte. Nachfolgend wurde die Halterin des Pferds auf Schadenersatz und Schmerzensgeld in Anspruch genommen.

Kein Schadenersatzanspruch aufgrund Tierhalterhaftung

Das Oberlandesgericht Braunschweig entschied, dass die Halterin des Pferdes nicht gemäß § 833 BGB für die Unfallfolgen hafte. Voraussetzung für eine Tierhalterhaftung sei, dass die Gesundheit eines Menschen durch ein Tier verletzt wird. Dies sei wiederum nur dann der Fall, wenn der Schaden durch ein der tierischen Natur entsprechendes, selbständiges und willkürliches Verhalten des Tiers verursacht wurde. Dies sei hier nicht der Fall gewesen.

Sturz beruhte nicht auf willkürlichen tierischen Verhalten

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts sei der Sturz des Pferds nicht auf ein willkürliches tierisches Verhalten zurückzuführen gewesen. Dies gelte stets für Fälle, in denen ein Tier nur als tote Masse wirkt. Dies sei zum Beispiel anzunehmen, wenn ein Pferd infolge einer Verletzung bzw. übermäßigen Belastung stürzt und einen Menschen durch sein Gewicht erdrückt. So habe der Fall hier gelegen. Anders sei der Fall zu beurteilen, wenn der Sturz die Folge eines Scheuen, Durchgehens oder Verweigerns des Sprungs war. In diesem Fall sei von einem willkürlichen tierischen Verhalten auszugehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.08.2015
Quelle: Oberlandesgericht Braunschweig, ra-online (zt/VersR 1983, 347/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1983, Seite: 347
VersR 1983, 347

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 21400 Dokument-Nr. 21400

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21400

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung