wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 16. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 02.09.2003
15 U 47/03 -

Reiterhof haftet nicht für schweren Sturz eines Mädchens bei unbeaufsichtigtem freien Reiten

Sturz des Mädchens wäre auch von versierter Aufsichtskraft nicht unbedingt zu verhindern gewesen

Der Betreiber eines Reiterhofes, der Reitferien anbietet, ist nicht für jeden Schaden haftbar zu machen, den Kinder im Verlaufe der Ferien erleiden. Dies entschied das Oberlandesgericht Oldenburg.

Im zugrunde liegenden Streitfall machte die Klägerin, ein 13-jähriges Mädchen aus dem Raum Hannover, im vergangenen Sommer Reiterferien auf einem emsländischen Ferienhof. Ihr wurde ein Pony zugewiesen, das als gutmütig und ruhig galt. Gleichwohl kam es nach einigen Tagen beim freien, unbeaufsichtigten Reiten mit anderen Kindern zusammen auf der Reitbahn zu einem Sturz vom Pony, bei dem das Mädchen schwerste Verletzungen erlitt, unter anderem eine Nierenruptur und einen Harnleiterabriss zu. Die näheren Umstände des Sturzes waren nicht aufzuklären.

Mädchen verklagt Betreiber des Hofes auf Schadensersatz und Schmerzensgeld

Das Mädchen nahm den Betreiber des Reiterhofes unter dem Gesichtspunkt der so genannten Tierhalterhaftung auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Anspruch. Das Landgericht Osnabrück wies die Schmerzensgeldklage des Mädchens ab; ein Verschulden des Beklagten sei nicht erkennbar. Die gegen dieses Urteil gerichtete Berufung hat das Oberlandesgericht Oldenburg zurückgewiesen.

Zuteilung des Ponys und Erlaubnis zum unbeaufsichtigten Reiten nicht zu beanstanden

Der Betreiber des Hofes habe sich entlasten können; ihn treffe an dem Unfall kein Verschulden. Die Zuteilung des Ponys sei nicht zu beanstanden. Zwar möge, wie die Klägerin ausgeführt habe, auch ein gutmütiges Pferd in Ausnahmesituationen ein gefährliches Verhalten an den Tag legen. Daraus könne die Klägerin aber nichts für sich herleiten, denn andernfalls könnten überhaupt keine Pferde auf einem Ponyhof gehalten werden. Es sei im übrigen auch nicht zu beanstanden, dass der Beklagte die damals 12jährige Klägerin, die bereits über Reiterfahrung verfügte und auf dem Ponyhof des Beklagten mehrere Pferde – auch im Galopp – geritten habe, auf einem als brav und gutmütig bekannten Pony im Rahmen einer Kinderreitgruppe in der geschehenen Weise alleine reiten ließ. Gerade dies sei typisch für die von der Klägerin gewünschten Reiterferien. Unter diesen Umständen wäre es auch einer versierten Aufsichtskraft nicht möglich gewesen, jeglichen Sturz eines Kindes vom Pferd zu verhindern, u.a. deshalb weil eine Aufsichtsperson sich nicht in unmittelbarer Nähe eines jeden Pferdes einer Reitergruppe aufhalten könne und ein Sturz vielfältige Gründe haben könne und in Sekundenschnelle geschehe. Es habe sich bedauerlicherweise ein allgemeines Risiko verwirklicht, für das die Klägerin den Beklagten nicht haftbar machen könne. Der Beschluss ist aus dem Jahr 2003 und erscheint im Rahmen der Reihe "Gut zu wissen"

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 29.07.2010
Quelle: ra-online, Oberlandesgericht Oldenburg

Aktuelle Urteile aus dem Pferderecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10015 Dokument-Nr. 10015

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss10015

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung