wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 22. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 24.10.2005
19 S 14217/05 -

Auffahrunfall - Achtung bei Fahrschülern!

Mit dem Abwürgen des Motors ist zu rechnen

Wer auf ein anderes Fahrzeug auffährt, hat nach diesem Beweis des ersten Anscheins die im Verkehr erforderliche Sorgfalt nicht ausreichend beachtet und ist daher Schuld an dem Unfall. Insbesondere müssen Verkehrsteilnehmer damit rechnen, dass Fahrschüler den Motor beim Anfahren abwürgen und sind daher verpflichtet, einen ausreichenden Sicherheitsabstand einzuhalten.

Mitte April 2004 fuhr der Geschäftsführer der späteren Klägerin mit seinem PKW Nissan auf der Massmann-Straße in München stadteinwärts Richtung Dachauer Straße. An einer Kreuzung stoppte der Verkehr bei roter Ampel. Der Geschäftsführer der Klägerin kam hinter dem Schulungsfahrzeug einer Münchener Fahrschule (der späteren Beklagten) zum Stehen. Bei Grünlicht setzte sich die Kolonne wieder in Bewegung. Das Fahrschulfahrzeug stoppte nach ca. zwei Metern plötzlich abrupt ab. Wie sich später herausstellte, hat der Fahrschüler den Motor des Fahrzeugs abgewürgt. Der Geschäftsführer der Klägerin konnte nicht so schnell bremsen und fuhr auf das Fahrschulfahrzeug (einen Golf) auf.

An beiden Fahrzeugen entstanden erheblicher Sachschaden (beim Klägerfahrzeug: € 500,00/ beim Beklagtenfahrzeug € 2.200,00).

Die Klägerin verlangte von der Fahrschule vorgerichtlich ihren Schaden ersetzt. Da diese eine Zahlung verweigerte kam der Fall vor das Amtsgericht München.

Dort führte die Klägerin aus, ihr Geschäftsführer habe die Kennzeichnung als Fahrschulfahrzeug, die im unteren Heckbereich des Golf angebracht gewesen sei, wegen des Halts an der Ampel nicht erkennen können. Auch beim Anfahren sei ihm die Schrift nicht aufgefallen. Daher habe er nicht mit einem abrupten Bremsvorgang bzw. dem Abwürgen des Motors rechnen müssen, so dass die Beklagte zum Schadensersatz verpflichtet sei.

Die Beklagte hat vorgetragen, dass ihr Fahrzeug sowohl auf dem Dach wie auch am Heck als Fahrschulfahrzeug gekennzeichnet gewesen sei. Damit habe sich jeder andere Verkehrsteilnehmer besonders vorsichtig zu verhalten, da jederzeit mit Fahrfehler eines Fahranfängers gerechnet werden müsse. Da der Geschäftsführer der Klägerin diese besondere Sorgfalt nicht beachtet habe, sei die Klägerin vielmehr zum Ersatz des am Fahrschulfahrzeug entstanden Schadens verpflichtet. Mit der Wertminderung und den Gutachterkosten belaufe sich dieser auf insgesamt € 3.264,00. In dieser Höhe erhob die Beklagte Widerklage.

Die zuständige Richterin am Amtsgericht München gab der Fahrschule Recht. Die Klage wurde in vollem Umfang abgewiesen und die Klägerin zur Zahlung von € 3.264,00 verurteilt. Zur Begründung führte die Amtsrichterin aus, dass ein „Beweis des ersten Anscheins“ für die Schuld des Geschäftsführers der Klägerin spreche. Wer auf ein anderes Fahrzeug auffahre, habe nach diesem Beweis des ersten Anscheins die im Verkehr erforderliche Sorgfalt nicht ausreichend beachtet und sei daher Schuld an dem Unfall. Auch besondere Umstände des Einzelfalls würden vorliegend diesen Anscheinsbeweis nicht erschüttern. Insbesondere müssen Verkehrsteilnehmer damit rechnen, dass Fahrschüler den Motor beim Anfahren abwürgen. Im Hinblick auf mögliche Fahrfehler wäre der Geschäftsführer der Klägerin verpflichtet gewesen, einen so ausreichenden Sicherheitsabstand einzuhalten, dass es nicht zu dem Unfall hätte kommen können. Auch sei aufgrund eines vorgelegten Lichtbildes vom Fahrschulfahrzeug für das Gericht erwiesen, dass sich am Heck des Fahrschulfahrzeugs ein deutlich sichtbarer Hinweis auf eine Fahrschule befinde. Wenn sich der Geschäftsführer der Klägerin mit seinem Fahrzeug so dicht hinter dem Fahrzeug der Beklagten aufgestellt hätte, dass ihm die Sicht auf das Heck des Golf gar nicht mehr möglich gewesen wäre, so hätte er jedenfalls beim Anfahren bei Einhaltung der erforderlichen Sorgfalt die Aufschrift ohne weiteres erkennen und sich dementsprechend auch verhalten können.

Die Kläger fand sich mit diesem Urteil nicht ab und ging in Berufung zum Landgericht München I. Die zuständige Kammer des Landgerichts schloss sich jedoch der Argumentation der Amtsrichterin in vollem Umfang an und wies die Berufung zurück. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Urteil des Amtsgerichts München vom 14.06.2005; Aktenzeichen: 322 C 36909/04

Urteil des Landgerichts München I vom 24.11.2005; Aktenzeichen: 19 S 14217/05

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.02.2006
Quelle: Pressemitteilung des AG München v. 13.02.2006

Aktuelle Urteile aus dem Verkehrsrecht | Straßenverkehrsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1905 Dokument-Nr. 1905

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1905

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung