wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 13. Juli 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 10.07.2019
14 S 15871/18 -

Temporärer Umzug in eine Ersatzwohnung lässt Eigenbedarf nicht entfallen

Absicht der Nutzung der eigenen Wohnung bleibt weiterhin bestehen

Der temporäre Umzug in eine Ersatzwohnung lässt den Eigenbedarf an der eigenen Wohnung grundsätzlich nicht entfallen. Denn die Absicht zur Nutzung der eigenen Wohnung bleibt weiterhin bestehen. Dies hat das Landgericht München I entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall wurde der Mieterin einer Wohnung in München im Juli 2017 wegen Eigenbedarfs gekündigt. Hintergrund dessen war, dass eine Miteigentümerin der Wohnung im Wintersemester 2017/2018 ein Studium in München anfangen wollte. Da sie bisher in Neusäß bei ihrer Mutter wohnte, wollte sie nach München ziehen. Die Mieterin hielt die Eigenbedarfskündigung für unwirksam. Dies begründete sie unter anderem damit, dass die Miteigentümerin im September 2017 in eine andere Wohnung in München gezogen ist. Daher sei der Eigenbedarf weggefallen. Die Miteigentümerin stellte sich dem entgegen. Sie führte an, dass es sich lediglich um eine Zwischenlösung handle. Der Mietvertrag sei nur befristet abgeschlossen worden. Es kam schließlich zu einer Räumungsklage.

Amtsgericht weist Räumungsklage ab

Das Amtsgericht München wies die Räumungsklage ab. Seiner Auffassung nach sei der Eigenbedarf wegen des Umzugs in die andere Wohnung weggefallen. Dass der Mietvertrag nur befristet war, spiele dabei keine Rolle. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Berufung der Miteigentümerin.

Landgericht hält Eigenbedarf trotz Umzugs weiterhin für gegeben

Das Landgericht München I entschied, dass der Eigenbedarf nicht weggefallen sei. Der Umzug der Miteigentümerin sei unschädlich, zumal für die Wohnung nur ein befristetes Mietverhältnis bestand und damit von einem bloßen Zwischenumzug auszugehen sei. Die Miteigentümerin habe weiterhin die Absicht gehabt, in die eigene Wohnung einzuziehen und damit die eigene Immobilie zu nutzen. Hierin bestehe letztlich der Kern ihres Eigennutzungswunschs und damit der Eigenbedarf im Sinne des § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB.

Zeitlich befristetes Ausweichen in Ersatzwohnung tangiert nicht Eigenbedarf

Ein zeitlich befristetes Ausweichen der Eigenbedarfsperson auf eine ersatzweise angemietete Interimswohnung tangiere den Eigenbedarf grundsätzlich nicht, so das Landgericht. Es sei rechtlich ohne Belang, dass die Unannehmlichkeiten einer täglichen Pendelei zwischen Neusäß und München aufgrund des temporären Ausweichens auf eine Ersatzwohnung in München derzeit vermieden werde. Eine andere Betrachtungsweise sei auch im Hinblick auf das Eigentumsrecht nach Art. 14 GG kaum vertretbar.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.12.2019
Quelle: Landgericht München I, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht München, Urteil vom 17.10.2018
    [Aktenzeichen: 416 C 8659/18]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2019, Seite: 657
WuM 2019, 657

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 28211 Dokument-Nr. 28211

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil28211

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung