wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 21. August 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Magdeburg, Urteil vom 12.06.2013
10 O 1357/12 -

Land haftet nicht für Umsatzeinbußen eines Gasthauses infolge einer Wegsperrung wegen eines Felssturzes

Felssturz wird ausschließlich durch Naturkräfte ausgelöst

Das Landgericht Magdeburg hat entschieden, dass ein Gastwirt vom Land keinen Schadensersatz wegen Umsatzeinbußen verlangen kann, weil ein zu seinem Gasthaus führender Wanderweg wegen eines Felssturzes über mehrere Monate gesperrt wurde.

Der Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls betreibt ein Gasthaus im Bodetal im Harz. Das Gasthaus liegt an einem Wanderweg, der durch steile Hang- und Felsformationen führt, die im Eigentum des Landes Sachsen-Anhalt stehen.

Betreiber des Gasthauses verlangt vom Land rund 42.000 Euro Schadensersatz wegen Umsatzeinbußen

Im Jahr 2010 kam es zu einem Felssturz, der dazu führte, dass der Wanderweg über mehrere Monate gesperrt wurde. Der Kläger behauptet, dass infolge der Sperrung des stark frequentierten Wanderweges er starke Umsatzeinbußen erlitten habe Zudem soll ein Steinschlag seine Garage beschädigt haben. Als Schadensersatz forderte er vom Land insgesamt rund 42.000 Euro. Der Gastwirt ist der Meinung das Land habe seine Verkehrssicherungspflichten verletzt, da es keinen Energieauffangzaun zum Schutz des Weges und der Anlieger errichtet habe.

Landgericht verneint Sicherheitspflichtsverletzungen seitens des Landes

Das Landgericht Magdeburg wies die Klage jedoch ab. Das Gericht hat in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs festgestellt, dass das Land seine Verkehrssicherungspflichten nicht verletzt hat. Ein Felssturz wird ausschließlich durch Naturkräfte ausgelöst. Er ist weder auf eine von Menschenhand vorgenommene Veränderung des Hanggrundstücks noch auf dessen wirtschaftliche Nutzung zurückzuführen. Der Kläger kann daher nicht verlangen, dass das Land Sicherungsmaßnahmen durchführt. Der Kläger könnte lediglich auf eigene Kosten auf dem Grundstück des Landes Sicherungsmaßnahmen treffen.

Gaststättenbetreiber profitiert normalerweise von einmaliger Lage

Grund für die Gefährdung des Nachbarn ist letztlich sein eigenes Handeln, weil sein Haus an einer derart gefährlichen Stelle steht. Dieser Gedanke lässt sich hier noch weiter verfolgen. Der Kläger, dessen Grundstück von den steil aufragenden, und daher steinschlaggefährdeten Felsen umgeben ist, profitiert von den natürlichen Gegebenheiten, weil sie der Grund für die Nutzung des Wanderweges und für den Besuch der Touristen in seiner Gaststätte sind. Es wäre nicht gerecht, wenn der Kläger Gewinn aus der einmaligen Lage ziehen könnte, ihre Risiken aber auf andere abwälzen dürfte.

Mittlerweile hat das Land allerdings einen Energieauffangzaun errichtet.

Kläger nimmt Berufung zurück

Das Urteil des Landgerichts ist rechtskräftig, da der Kläger seine Berufung hiergegen zurückgenommen hat. Das Oberlandesgericht Naumburg hatte zuvor mitgeteilt, dass es beabsichtige, die Berufung einstimmig zurückzuweisen, da es der Ansicht des Landgerichts folgen werde.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.12.2013
Quelle: Landgericht Magdeburg/ra-online

Nachinstanz:
  • Oberlandesgericht Naumburg, Urteil vom 23.09.2013
    [Aktenzeichen: 6 U 79/13]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17309 Dokument-Nr. 17309

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17309

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung