wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 06.06.2014
2-24 O 125/13 -

Verpasster Flug aufgrund Falschinformation: Reiseveranstalter haftet wegen fehlerhafter Angaben der Reiseleitung

Reisenden steht wegen Buchung eines Ersatzflugs Schadenersatz zu

Ein Reiseveranstalter muss einem Reisenden die Buchung eines Ersatzflugs als Schaden erstatten, wenn die Reiseleitung zuvor falsche Angaben zu den Abflugzeiten gemacht hat und daher der Reisende seinen Flug verpasste. Die Schaden­ersatz­pflicht besteht zudem selbst dann, wenn der Reiseveranstalter die Flugbeförderung gar nicht schuldete. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Frankfurt am Main hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Familienvater buchte für sich und seine Familie über eine Reiseveranstalterin eine Reise nach Jamaika. Die Reiseleistungen umfassten unter anderem den Transfer von und zum Flughafen. Den Flug buchte der Familienvater aber selber. Nachdem die Familie am Urlaubsort ankam, wurde ihr mitgeteilt, dass der Rückflug um 11.35 Uhr starten würde. Dementsprechend sollten sie um 6.20 Uhr am Hotel abgeholt werden. Einen Tag vor dem Abreisetag kam die Reiseleiterin zu der Familie und teilte ihr mit, dass die Abflugzeit auf 14.10 Uhr verlegt worden sei und sie daher erst um 10.30 Uhr vom Hotel abgeholt werden würde. Die Information über die veränderte Abflugzeit stellte sich jedoch als fehlerhaft heraus, sodass die Familie ihren Flug verpasste. Der Familienvater buchte daher Ersatzflüge und verlangte von der Reiseveranstalterin die Kosten in Höhe von fast 8.800 Euro erstattet. Da sich die Reiseveranstalterin weigerte, kam der Fall vor Gericht.

Anspruch auf Ersatz der Flugkosten bestand

Das Landgericht Frankfurt am Main entschied zugunsten des Familienvaters. Ihm habe ein Anspruch auf Ersatz der Flugkosten zugestanden. Denn die Reiseveranstalterin habe angesichts dessen, dass die von ihr eingesetzte Reiseleiterin schuldhaft falsche Informationen zu der Abflugzeit weitergegeben hat, eine Nebenpflicht aus dem Reisevertrag verletzt. Im Rahmen des Reisevertrags dürfe die Reiseveranstalterin oder für sie tätige Mitarbeiter den Reisenden keine falschen Informationen erteilen.

Fehlende Pflicht zur Flugbeförderung unerheblich

Nach Ansicht des Landgerichts habe es keine Rolle gespielt, dass die Reiseveranstalterin eine Flugbeförderung nicht schuldete und sie daher auch nicht verpflichtet war, sich um die Flugzeiten zu kümmern. Denn wenn sich der Reiseleiter ungefragt an die Reisenden wendet und eine Information weitergibt, dürfe diese nicht falsch sein. Andernfalls werde eine vertragliche Nebenpflicht verletzt.

Kein Mitverschulden des Reisenden aufgrund unterlassener Überprüfung der Abflugzeit

Dem Familienvater sei nach Auffassung des Landgerichts auch kein Mitverschulden anzulasten gewesen. Es sei nicht zu beanstanden gewesen, dass er der Information der Reiseleiterin vertraute und die Richtigkeit der Aussage nicht überprüfte. Angesichts dessen, dass sich im Flugverkehr Flugzeiten kurzfristig verändern können, habe der Familienvater keinen Anlass zu Zweifeln gehabt. Die Information sei nicht ungewöhnlich gewesen. Darüber hinaus habe der Familienvater davon ausgehen dürfen, dass die von der Reiseleitung weitergegeben Informationen geprüft werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.07.2015
Quelle: Landgericht Frankfurt am Main, ra-online (zt/RRa 2015, 119/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2015, Seite: 119
RRa 2015, 119

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 21266 Dokument-Nr. 21266

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21266

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung