wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. Februar 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Dresden, Urteil vom 05.05.1998
15 S 603/97 -

Fehlende Kücheneinrichtung stellt einen Mangel der Mietsache dar

Mietminderung von 20 % gerechtfertigt

Der Mieter hat einen Anspruch auf Mietminderung in Höhe von 20 %, wenn eine vertraglich vereinbarte Kücheneinrichtung fehlt. Die fehlende Benutzbarkeit der Küche stellt einen Mangel der Mietsache dar. Dies hat das Landgericht Dresden entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall minderte der Mieter die Miete, da ein Einbau der vertraglich vereinbarten Küche nicht erfolgte. Im Mietvertrag stand der Text "Küche möbliert". Der Vermieter stellte lediglich eine Herdplatte zur Verfügung und meinte, dass dadurch der Raum als Küche genutzt werden konnte.

Mietminderungsanspruch besteht

Das Landgericht Berlin entschied gegen den Vermieter. Die fehlende Benutzbarkeit der Küche stellt einen Mangel der Mietsache dar, da der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache eingeschränkt war. Dabei ist es unerheblich, ob der Mieter durch eine provisorische Ausstattung, zum Beispiel mit einer Herdplatte, den Raum als Küche nutzen konnte. Zum einen stellt dies eine erhebliche Beeinträchtigung der Gebrauchsfähigkeit dar. Zum anderen besteht auch angesichts der eindeutigen vertraglichen Formulierung keine Verpflichtung zum Einbau einer Küche auf eigene Kosten.

Anmahnung zum Einbau der Küche nicht erforderlich

Eine Anzeige des Mangels ist nicht erforderlich, da das Fehlen der vertraglich geschuldeten Einbauküche dem Vermieter bereits bei Abschluss des Mietvertrages bekannt war.

Angesetzter Betrag für die Ausstattung mit Möbeln entspricht nicht dem Betrag der Mietminderung

Die Ausstattung mit Möbeln stellt nur eine Nebenleistung des Mitvertrages dar. Das Schwergewicht liegt in der Überlassung der Mieträume. Der Vermieter würde sich den Umstand der fehlenden Küchenmöblierung zweimal zu Nutze machen. Zum einen erspart er sich die Anschaffungskosten für die Möblierung. Zum anderen übernimmt er keine Verantwortung für die Nichteinhaltung der vertraglichen Verpflichtungen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.09.2012
Quelle: Landgericht Dresden, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Dresden, Urteil vom 20.06.1997
    [Aktenzeichen: 111 C 8172/96]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Einbauküche | Mietmangel | Mietmängel | Mietminderung | Miete mindern | Zusicherung
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2001, Seite: 336
WuM 2001, 336

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13234 Dokument-Nr. 13234

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13234

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung