wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 15. Dezember 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 09.04.2014
22 O 266/13 -

Käufer hat keinen Anspruch auf Schadensersatz für angeblich mangelhaftes Rasensaatgut

Sach­ver­ständigen­gut­achten belegt Wahrscheinlichkeit des Bewuchses mit Unkraut unabhängig von der Qualität des Saatguts

Das Landgericht Coburg hat die Klage einer Käuferin von Rasensaatgut abgewiesen, mit der die Frau von dem Verkäufer Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangte, weil das angeblich nicht ausreichend keimfähige Saatgut zum Wachsen von Unkraut und daraus resultierenden gesundheitlichen Problemen der Klägerin geführt hatte. Das Landgericht verneinte eine fehlerhafte Beratung durch den Verkäufer und verwies darauf, dass sich die Unkrautkeime laut Sach­ver­ständigen­gut­achten bereits zuvor im Boden befunden hätten und es damit unabhängig von der Qualität des Saatguts zu einem Bewuchs mit Unkraut gekommen wäre.

Die Klägerin des zugrunde liegenden Streitfalls kaufte im Frühjahr 2012 einen 10 kg-Sack Rasensamen beim späteren Beklagten. Damit besäte sie verschiedene Flächen auf ihrem Grundstück. Die Klägerin gab an, dass sich in der Folge dichter Unkrautbewuchs gebildet habe. Sie reklamierte diesen Zustand beim Beklagten. Dieser empfahl ihr Unkrautvernichtungsmittel zu verwenden und bot ihr einen neuen Sack Saatgut an. Dies wollte die Klägerin aber nicht und verlangte die Neuanlage ihrer Rasenflächen durch den Beklagten.

Klägerin verlangt Schadensersatz für Entfernung des Unkrauts und Schmerzensgeld für hierbei entstandene Erkrankungen

Die Klägerin erhob dann die Klage in der sie angab, das Saatgut sei verdorben gewesen. Deshalb habe sich das Unkraut verbreitet. Sie habe dieses Unkraut in ca. 100 Stunden entfernt. Hierfür verlangte sie je Stunde 15 Euro, insgesamt 1.500 Euro. Darüber hinaus sei sie infolge dieser Gartenarbeit im Arm-Schulter-Bereich erkrankt. Die Klägerin meinte, dass ihr dafür ein Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 3.000 Euro zustünde. Zudem habe sie aufgrund der Erkrankung in ihrem Haushalt nicht wie üblich tätig sein können. Dafür verlangte sie weitere 5.500 Euro. Die Klägerin brachte zudem vor, der Verkäufer habe sie hinsichtlich des Unkrauts falsch beraten.

Der Beklagte war der Auffassung, dass der Klägerin keine Ansprüche gegen ihn zustünden.

Keime für Unkraut waren bereits vor Aussaat des Rasens im Boden

Das Landgericht Coburg wies die Klage vollständig ab. Die Klägerin konnte nicht nachweisen, dass der Rasensamen am Bewuchs mit Unkraut schuld war. Ein Sachverständiger fand heraus, dass es unabhängig von der Qualität des Saatguts zu einem Bewuchs mit Unkraut gekommen wäre. Das Unkraut keime schneller als die Rasensaat und überwuchere dann die Gräser. Die Keime für das Unkraut hätten sich bereits im Boden befunden. Daher war die Qualität der Rasensamen für die Wurzel allen Übels - das Unkraut - egal.

LG verneint falsche Beratung durch Verkäufer

Auch eine falsche Beratung des Beklagten vermochte das Landgericht nicht zu erkennen. Die Gespräche zwischen der Klägerin und dem Beklagten hatten nur im Rahmen ihrer Reklamation stattgefunden. Bei einer solchen Sachlage könne man nicht von einem Beratungsvertrag oder einer Beratungspflicht des Verkäufers sprechen.

Mit den von der Klägerin vorgebrachten Schadenspositionen musste sich das Gericht nicht mehr befassen. Der Verkäufer konnte nichts für die von der Klägerin behaupteten Schäden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.09.2014
Quelle: Landgericht Coburg/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Kaufrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18818 Dokument-Nr. 18818

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18818

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung