wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 6. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 12.05.2004
13 O 44/04 -

Zur Frage der Haftung eines Theaterinhabers, wenn ein Besucher auf der Eingangstreppe stürzt und sich verletzt

Eigentlich geht man ins Theater, um sich zu amüsieren und unterhalten zu lassen. Dass ein Gast selbst die "Hauptrolle" in einem Drama spielt, ist selten. Kommt das doch vor, beispielsweise weil er auf den Treppenstufen zum Theater hinfällt, kann er grundsätzlich nicht den Betreiber haftbar machen.

Das Landgericht Coburg wies daher jetzt die Klage einer gestürzten Theaterbesucherin ab. Sie hatte von der Inhaberin der Schaubühne die Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von knapp 10.000 € gefordert. Das Theater, so das Gericht, habe keine Verkehrssicherungspflichten verletzt, die Besucherin den Sturz aus Unachtsamkeit selbst zu verantworten.

Sachverhalt Für die spätere Klägerin wurde der Besuch im Landestheater Coburg vor rund zwei Jahren zu einem im wahrsten Sinne des Wortes unvergesslichen Erlebnis. Im Foyer bemerkte sie, dass sie die Eintrittskarte vergessen hatte. Da die Besucherin sie in ihrem Auto vermutete, machte sie sich eiligst auf den Weg dorthin. Nachdem sie die zweiflügelige Eingangstüre und das zwischen dieser und den folgenden Treppenstufen liegende Podest durchschritten hatte, kam sie auf den Stufen zu Fall. Die Folgen: Die Klägerin brach sich das linke Handgelenk und verpasste die Abendvorstellung. Sie wäre nicht gestolpert, wenn das Treppenpodest breiter und der Eingangsbereich des Landestheaters besser ausgeleuchtet gewesen wäre, beschwerte sich der Gast. Vorwürfe, die die Theaterbetreiberin nicht akzeptierte. Sie weigerte sich daher, die Geldforderungen der Klägerin zu zahlen.

Gerichtsentscheidung

Zu Recht, urteilte das Landgericht Coburg - und wurde durch das Oberlandesgericht Bamberg bestätigt. Die Beklagte habe nicht gegen Verkehrssicherungspflichten verstoßen. Das im Eingangsbereich zwischen Türschwelle und Treppenabsatz angebrachte Podest sei mit rund einem Meter Breite ausreichend bemessen. Bei normaler Schrittlänge seien mehrere Schritte bis zum Beginn der Treppe notwendig. Zudem sei der Bereich übersichtlich, gut überschaubar und gut ausgeleuchtet. Letztlich habe die Klägerin den Unfall selbst verschuldet, habe sie doch in ihrer Eile einfach nicht aufgepasst.

Fazit

Wie dichtete schon Theodor Storm: Vom Unglück zieh` erst ab die Schuld; was übrig ist, trag` in Geduld.

Hinweis zu den Instanzen: Urteil des Landgerichts Coburg vom 12.05.2004, Az: 13 O 44/04; Beschluss des Oberlandesgerichts Bamberg vom 17.08.2004, Az: 6 U 28/04; rechtskräftig

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin
Quelle: Pressemiteilung Nr. 227 des LG Coburg vom 29.10.2004

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 206 Dokument-Nr. 206

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil206

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung