wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 19. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landesarbeitsgericht Hamm, Beschluss vom 22.10.1991
13 TaBV 36/91 -

Versetzung eines Arbeitnehmers wegen Missachtung der Kleidungsvorschrift zulässig

Betriebsrat muss Zustimmung zur Versetzung erteilen

Verstößt ein Arbeitnehmer wiederholt gegen die Kleidungsvorschrift seines Arbeitgebers, so darf dieser ihn versetzen. Der Betriebsrat darf zu dieser Versetzung nicht seine Zustimmung verweigern. Dies hat das Landes­arbeitsgericht Hamm entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Ein Hersteller von Möbeln des gehobenen Genres verpflichtete die Sachbearbeiter der Exportabteilung dazu, aufgrund von zu erwartenden überraschendem Kundenbesuch stets Sakko und Krawatte zu tragen. Ein Sachbearbeiter weigerte sich jedoch wiederholt dem nachzukommen. Er trug selbst bei Kundekontakt Jeans, Sporthemd und Turnschuhe. Nachdem der Arbeitgeber den Sachbearbeiter mehrmals erfolglos abmahnte, versetzt er ihn in eine Abteilung ohne Kundenkontakt. Der Betriebsrat weigerte sich jedoch seine Zustimmung dazu zu erteilen. Daraufhin erhob der Arbeitgeber Klage auf Erteilung der Zustimmung. Das Arbeitsgericht Bielefeld gab der Klage statt. Dagegen richtete sich die Beschwerde des Betriebsrats.

Betriebsrat musste Zustimmung erteilen

Das Landesarbeitsgericht Hamm entschied gegen den Betriebsrat. Er habe die Zustimmung zur Versetzung des Sachbearbeiters erteilen müssen. Ein Verweigerungsgrund nach § 99 Abs. 2 Nr. 4 BetrVG habe nicht bestanden. Zwar habe die Versetzung den Sachbearbeiter benachteiligt, da die neue Tätigkeit weniger anspruchsvoll gewesen sei. Jedoch sei die Versetzung aus betrieblichen und in der Person des Sachbearbeiters liegenden Gründen gerechtfertigt gewesen.

Versetzung war gerechtfertigt

Die Versetzung sei aus Sicht des Landesarbeitsgerichts gerechtfertigt gewesen, da der Sachbearbeiter wiederholt und beharrlich gegen die Kleidungsvorschrift verstoßen habe. Der Arbeitgeber sei im Rahmen seines Direktionsrechts befugt gewesen, dem im Verkauf tätigen Arbeitnehmer zu untersagen, in der Gegenwart von Kunden Jeans, Turnschuhe und Hemd zu tragen. Der Arbeitgeber habe zu Recht erwarten dürfen, dass die Verkäufer bei Kundengesprächen entsprechend gepflegt und in einer Art und Weise gekleidet auftreten, wie sie dem vom Arbeitgeber festgelegten Charakters der Produkte entsprach.

Krawatte und Sakko waren nicht unüblich

Zudem sei es nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts im Verkaufsbereich eines Unternehmens, das Möbel gehobenen Genres herstellt und vertreibt, nicht unüblich, dass die Verkaufssachbearbeiter bei den persönlichen Kundenkontakten korrekt gekleidet mit Krawatte und Sakko auftreten. Unerheblich sei auch gewesen, ob sich die Kunden an der sportlichen Kleidung des Sachbearbeiters gestört haben oder nicht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.06.2013
Quelle: Landesarbeitsgericht Hamm, ra-online (zt/BB 1992, 430/rb)

Vorinstanz:
  • Arbeitsgericht Bielefeld, Urteil vom 14.02.1991
    [Aktenzeichen: 6 BV 56/90]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Betriebs-Berater (BB)
Jahrgang: 1992, Seite: 430
BB 1992, 430

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15663 Dokument-Nr. 15663

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss15663

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung