wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 21. Februar 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 07.06.2017
3 Ws (B) 117/17, 118/17 -

Rennen mit Kraftfahrzeugen setzt nicht Erzielung von absoluten Höchst­geschwindig­keiten voraus

Vergleich des Be­schleuni­gungs­potentials reicht aus

Ein verbotenes "Rennen mit Kraftfahrzeugen" setzt nicht voraus, dass absolute Höchst­geschwindig­keiten erzielt werden. Vielmehr reicht es aus, dass das Be­schleuni­gungs­potential der Fahrzeuge verglichen wird. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nachdem zwei Fahrzeugführer bereits aggressiv und verkehrswidrig durch Berlin-Charlottenburg gefahren waren, reihten sie sich mit ihren Fahrzeugen an einer Ampel in einer Startaufstellung auf und fuhren gleichzeitig sowie mit aufheulendem Motor und durchdrehenden Reifen los. Nachdem das schneller beschleunigende Fahrzeug ermittelt wurde, reduzierten die Fahrzeugführer die Geschwindigkeit, um wiederum hörbar Vollgas zu geben und die Fahrzeuge auf ein Tempo von 90 km/h zu beschleunigen.

Amtsgericht sah verbotswidriges Rennen als gegeben

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten sah im Januar 2017 in dem Verhalten der Fahrzeugführer den Tatbestand der Verkehrsordnungswidrigkeit des "Rennens mit Kraftfahrzeugen" gemäß § 29 Abs. 1 StVO (Anm. der Redaktion: seit Oktober 2017 stellt ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen eine Straftat gemäß § 315 d StGB dar) als erfüllt an. Gegen diese Entscheidung legten die Fahrzeugführer Rechtsbeschwerde ein. Ihrer Meinung nach liege kein Rennen vor, da sie nicht die absolute Höchstgeschwindigkeit erreicht hatten.

Kammergericht verneint Erfordernis des Erreichens einer absoluten Höchstgeschwindigkeit

Das Kammergericht Berlin bestätigte im Juni 2017 die Entscheidung des Amtsgerichts und wies daher die Rechtsbeschwerden der Fahrzeugführer zurück. Ein Rennen mit Kraftfahrzeugen erfordere nicht die Erzielung von absoluten Höchstgeschwindigkeiten. Es genüge vielmehr, dass die betroffenen Fahrzeugführer das Beschleunigungspotential ihrer Gefährte vergleichen. So lag der Fall hier.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.11.2018
Quelle: Kammergericht Berlin, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Berlin-Tiergarten, Urteil vom 25.01.2017
    [Aktenzeichen: 343 OWi 432/16]
Urteile zu den Schlagwörtern: Autorennen | Rush Drive | illegale Autorallye | Beschleunigungspotential | Vergleich

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26719 Dokument-Nr. 26719

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss26719

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Rote Ampel schrieb am 22.11.2018

Ein dreifaches Hoch auf den "Oktober 2017". Jetzt müssen diese Wichtigtuer und Träger diverser Minderwertigkeitskomplexen nur noch hinter Gittern landen...

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung