wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 27. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Wennigsen/Deister, Urteil vom 09.05.1996
3 C 125/96 -

Rollstuhl im Hausflur erlaubt, auch wenn der Zugang zum Keller verengt wird

Mieter auf Rollstuhl angewiesen

Ein Mieter, der im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses wohnt und auf einen Rollstuhl angewiesen ist, kann diesen im Hausflur abstellen, auch wenn hierdurch der Zugang zum Keller verengt wird. Dies hat das Amtsgericht Wennigsen/Deister entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall lebte ein Mann im 1. Obergeschoss eines Miethauses. Er war auf einen Rollstuhl angewiesen. Er nutzte einen Klapprollstuhl, den er im Treppenhaus abstellte, wodurch der Durchgang zum Keller auf ca. 73 cm verengt wurde.

Vermieter verlangt Durchgangsbreite von mindestens 1 Meter

Der Vermieter verlangte, dass dieser Rollstuhl nicht mehr im Treppenhaus derart abgestellt werde, dass die nutzbare Treppenlaufbreite weniger als 1m betrage.

Gericht weist Klage des Vermieters ab

Das Amtsgericht Wennigsen/Deister wies die Klage des Vermieter ab. Der Vermieter habe keinen Anspruch darauf, dass der Mieter es unterlasse den Klapprollstuhl derart im Treppenhaus abzustellen, dass eine Treppenlaufbreite von mehr als 1m vorhanden sei. Zwar werde der Durchgang zum Keller durch den Rollstuhl auf etwa 73 cm verengt und betrage damit weniger als die in § 14 DVNBauO iVm. § 34 Abs. 2 NBauO vorgesehene Breite von 1m. Der Vermieter könne aber ein Unterlassen des Abstellens nicht verlangen, weil der Mieter auf das Abstellen des Klapprollstuhls im Treppenhaus angewiesen sei.

Hoch- und Hinuntertragen nicht möglich

Ein ständiges Hoch- und Hinuntertragen sei dem Mieter nicht möglich, führte das Gericht aus. Daher bleibe nur als sicherer Verwahrort für ein Abstellen des Rollstuhl der Hauseingang. Unter Berücksichtigung des Umstandes, dass der Durchgang zur Kellertreppe durch den abgestellten Rollstuhl nicht völlig versperrt werde, habe das Interesse des Mieters am Abstellen des Klapprollstuhls im Hauseingang Vorrang vor dem von dem Vermieter beanstandeten Einhalten einer Treppenlaufbreite von 1m, führte das Gericht aus.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.02.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Wennigsen/Deister (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Hausflur | Keller | Mieter | Mieterin | Rollstuhl | Elektrorollstuhl | Treppenhaus | Zugang
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1996, Seite: 468
WuM 1996, 468

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10999 Dokument-Nr. 10999

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10999

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung